© APA/AFP/JOE KLAMAR

Aus nach zehn Jahren
09/25/2018

Roman E. Svabek: Mein Leben nach dem Opernball

Tanzmeister Roman Svabek geht nur mehr privat auf den Opernball und plant ein neues Projekt mit Gesang

von Stefanie Weichselbaum

Der Opernball und seine Organisatorin Maria Großbauer müssen ab sofort ohne ihn auskommen – wie kürzlich bekannt wurde legt Zeremonienmeister Roman E. Svabek (41) sein Amt nieder. Was bleibt? „Es waren 10 schöne Jahre, das muss man sagen. Ich hatte meine Visionen dazu und ich durfte machen, was ich will. Ich habe es genossen, aber jetzt ist es an der Zeit neue Wege zu gehen“, so Svabek im KURIER-Interview.

Immerhin möchte er sich jetzt wieder verstärkt auf seine Tanzschule und neue Projekte konzentrieren. „Es wird eine Steppshow mit einer Swing-CD geben, wo ich auch wieder singen werde. Das habe ich ja immerhin gelernt. Das wird nach Weihnachten herauskommen.“ Außerdem steht ein großes Projekt in China an, denn „dort soll auch unser Tanzunterricht verbreitet werden.“

Einen Nachfolge-Wunschkandidaten (dieser wird offiziell am Samstag, den 29. September bekannt gegeben), nennt er nicht: „Ich war nicht eingebunden. Es kommen aber nicht so viele Kollegen infrage. Frau Großbauer wird die richtige Entscheidung treffen.“

Svabek kann man dann privat auf dem Opernball antreffen: „Ich war immer ein Freund vom Opernball. So bin ich ja auch zum Tanzen gekommen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.