Stars
24.07.2018

Robin Williams' Tochter trauert auf Instagram um ihren Vater

Robin Williams wäre am 21. Juli 67 Jahre alt geworden. Vor vier Jahren nahm sich Zelda Williams' berühmter Vater das Leben.

Vor vier Jahren hat sich Robin Williams (†63) in seinem Haus in Paradise Cay, Kalifornien, das Leben genommen. Am vergangenen Samstag (21. Juli) wäre der große Schauspieler und Komödiant 67 Jahre alt geworden. Für Tochter Zelda Williams (Schauspielerin, 28) Grund genug, sich via Instagram mit einem rührenden Posting zu Wort zu melden.

Zelda gedenkt ihrem verstorbenen Vater 

2014 nahm sich Robin Williams auf besonders tragische Weise das Leben. Erst im Nachhinein wurde bekannt, dass der Filmkomiker ("Mrs. Doubtfire") an schweren Depressionen litt. Mit einem emotionalen Posting und gemeinsamen Foto ließ Zelda nun ihren Emotionen freien Lauf. Für sie sei es die härteste Zeit im Jahr. Jeder, der mit Verlusten zu kämpfen habe, kenne den Schmerz, den solche Jahrestage mit sich bringen würden. So schrieb sie: "Momente voller Erinnerungen kommen wie ein Uhrwerk und reißen alle anderen an sich, egal wie sehr man sich darauf vorbereitet oder versucht, sie zu vermeiden. Diese Woche ist die schwierigste für mich."

Dankende Worte an Fans ihres Vaters

Zelda verkündete weiter, dass sie den Geburtstag ihres Vaters in Ruhe feiern werde. Tausende Fans aus aller Welt trauerten mit Williams' Tochter mit. Mit liebevollen Worten bedankte sie sich bei all jenen, die ihren Vater noch nicht vergessen hätten: "Danke, dass ihr ihn liebt. Danke, dass ihr ihn und seine Arbeit unterstützt habt. Danke, dass ihr ihn vermisst. Ich tue es auch." Und schlug vor, im Sinne ihres Vaters, bei örtlichen Obdachlosenheimen finanzielle Hilfe anzubieten: "Er hätte das geliebt."

Depressionen, Drogen und Parkinson

Nach Angaben von Williams früherer Sprecherin litt der Schauspieler an schweren Depressionen. In den 70er-Jahren war Williams immer wieder drogen- und alkoholabhängig. Der Tod von Schauspielkollege und Freund John Belushi im Jahr 1982 hätte ihm die Augen geöffnet. So schaffte es Williams noch vor der Geburt seines ersten Sohnes abstinent zu werden. Nach einem Rückfall im Jahr 2006 entschloss er sich umgehend zu einem neuen Entzug. Williams ging zeitlebens offen mit seiner Suchterkrankung um und sprach darüber auch in diversen Talkshows, sowie in seinem letzten Bühnenprogramm "Weapons of Self Destruction". Nach Angaben von Williams' Ehefrau Suzan Schneider litt der Schauspieler an Parkinson. Auch Angstzustände dürften Williams zugesetzt haben. Bei der Obduktion stellte sich außerdem heraus, dass er an einer tödlichen neurodegenerativen Krankheit, der sogenannten Lewy-Körper-Demenz, litt. Somit hätte der Hollywoodstar wohl ohnehin nur noch gute drei Jahre zu leben gehabt.

Mit Gürtel erhängt

Robin Williams wurde am 11. August 2014 wenige Minuten nach einem Notruf tot in seinem Haus aufgefunden. Laut dem Befund des stellvertretenden Gerichtsmediziners des Marin County Sheriff Office hieß es, Williams habe sich mit einem Gürtel erhängt. Nur einen Tag nach seinem Tod wurde seine Asche im Meer vor San Francisco verstreut.

Zweite Ehefrau lässt Williams Besitztümer versteigern

Im Oktober findet eine Auktion statt, bei der Williams' privater Besitz versteigert werden soll. Williams' zweite Ehefrau Marsha Garces (verheiratet von 1989 bis 2010) will mit der Auktion "Creating a Stage: The Collection of Marsha and Robin Williams" einige der persönlichen Besitztümer des Schauspielers bei Sotheby's in New York versteigern lassen.

Hilfe finden Sie bei der Telefonseelsorge (142) sowie bei Rat auf Draht (147) und online: www.kriseninterventionszentrum.at & www.bittelebe.at.