Stars
15.08.2018

Queen Mum: Die britische Legende und ihre Vorliebe für Gin

Die Königinmutter war Zeit ihres Lebens eines der beliebtesten und lustigsten Mitglieder der britischen Königsfamilie.

Vor mittlerweile 16 Jahren ist Elizabeth Bowes-Lyon, Mutter von Queen Elizabeth II., Königin von Großbritannien und Nordirland, mit rekordverdächtigen 101 Jahren gestorben. Verehrt wird sie bis heute, ihre Vorlieben und Sprüche waren legendär.

The King's Speech

Elizabeth Bowes-Lyon war nie eine eigenständig regierende Monarchin, sondern blieb offiziell stets die Untertanin ihres Ehemannes. Ehemann  Albert Frederick Arthur George, der spätere König George VI  (1895-1952) litt bei seinen öffentlichen Auftritten unter einem schweren Sprachfehler. Die damalige Duchess of York brachte ihren stotternden Mann mit dem australischen Sprachtherapeuten Lionel Logue (1880-1953) zusammen, der ihn bis zu seiner Thronbesteigung erfolgreich betreute.

Stets ein Späßchen auf Lager

Queen Mum, wie sie liebevoll im Volksmund genannt wurde, hatte stets einen passenden Spruch auf Lager. Den Ausspruch "Ich bin mir nicht sicher, ob ich die Kerzen mag. Kann ich meine eigenen mitbringen?" soll sie angeblich bei der Besprechung ihres eigenen Begräbnisses geäußert haben.

Anfang Februar 1952 starb Ehemann König Georg VI. im Alter von nur 56 Jahren an Krebs. Seine älteste Tochter kam aus ihrem Kenia-Besuch als neue Königin zurück und bestieg kurz darauf als Elisabeth II. den britischen Thron.

Mit 51 Jahren zog sich die Königswitwe für ein Jahr aus der Öffentlichkeit zurück und ließ vermelden, dass sie ab sofort mit "Her Majesty Queen Elizabeth The Queen Mother" (Ihre Majestät Königin Elizabeth, die Königinmutter) zu bezeichnen sei. Daraus entwickelte sich in den folgenden Jahren der liebevolle Ausdruck Queen Mum.

Sie liebte Gin und Pferdewetten

Legendär war auch ihre Leidenschaft für Gin. Bis zu ihrem Tod soll sie sich täglich mindestens einen Gin Tonic genehmigt haben. Die Affinität der Königinmutter für Gin wird bis heute in Medienberichten und Büchern erwähnt.

"Zu Mittag hatte sie bereits ihren ersten Drink - eine starke Mischung aus zwei Teilen des Portweines Dubonnet und zu einem Teil Gin", schrieb Major Colin Burgess einst über die Vorliebe von Queen Mum zu alkoholischen Getränken. Gegen 18 Uhr hätte die Witwe von King George dann einen abendlichen Drink zu sich genommen, was Queen Mum als "die früheste annehmbare Zeit für einen abendlichen Drink" ansah.

"Colin, sind wir in der Zauberstunde?" soll die Königinmutter ihren Angestellten immer gefragt haben. Daraufhin mischte er ihr stets einen Martini, fuhr Burgess fort. "Nach ein paar von diesen setzt sie sich zum Abendessen, um ein oder zwei Gläser rosa Champagner zu trinken," fügte der ehemalige Mitarbeiter noch hinzu.

Wenn man den Berichten Burgess glauben darf, unterscheidet sich Queen Elizabeths tägliche Trinkroutine nicht grundlegend von dem ihrer Mutter. Neben Gin liebte Queen Mum vor allem Pferde und Pferdewetten.

Queen Mum: Stets ein Späßchen auf Lager

Mit dem Tod ihres Mannes 1952 wurde ihre Tochter Queen Elizabeth II. und sie Queen Mum. Als solche frönte sie einigen Hobbys, unter anderem war sie Sportanglerin. Doch einmal sollte ihr die Leidenschaft für Fisch fast zum Verhängnis werden, als eine Gräte im Hals stecken geblieben war. Ihr Kommentar im Krankenwagen zur Klinik: "Nach all den Jahren des Angelns nehmen die Fische jetzt Rache."

Humorvolle Mutter-Tochter-Beziehung

Das Verhältnis zwischen Queen Mum und Elizabeth II. soll zwar ein strenges aber auch humorvolles gewesen sein. So soll sie ihre Tochter immer wieder scherzhaft gefragt haben: "Und? Hat das Regieren heute wieder Spaß gemacht?" Bei einem der zahlreichen gemeinsamen Mittagessen gab es hingegen einen Rüffel, als Elizabeth II. ein Glas Wein trinken wollte: "Ist das vernünftig? Du weißt doch, dass du noch den ganzen Nachmittag regieren musst!" Später war es genau umgekehrt, da wurde die Königinmutter von ihrer Tochter über leere Ginflaschen gescholten.

Riesiger Verlust für die ganze Nation

Nur wenige Wochen nach dem Tod ihrer jüngeren Tochter, Prinzessin Margaret (1930-2002) verstarb Queen Mum am 30. März 2002 in der Royal Lodge nahe Windsor Castle. Ihr Tod war nicht nur für Prinz Charles, für den Queen Mum stets eine Ersatzmutter war, ein riesiger Verlust sondern auch für die ganze Nation. Die offizielle Trauerfeier fand am 9. April 2002 in Westminster Abbey statt. Ihre letzte Ruhestätte fand Queen Mum in der St.-Georgs-Kapelle auf Windsor Castle, wo sie an der Seite ihres Ehemanns beigesetzt wurde.

Kurz nach ihrem Tod wurde eine Flasche Beefeater (Gin) unter den Ehrenbekundungen von Clarence House mit den Begleitworten "Für die liebe alte Queen Mum sind Blumen sehr schön, aber zu dieser Zeit brauchen wir ein steifes Getränk!" gefunden.