Stars
20.11.2017

Die vielen Gerüchte um Prinz Philips Affären

Während seiner langjährigen Ehe mit Queen Elizabeh II. wurden Prinz Philip viele Seitensprünge nachgesagt.

Am 20. November feiern sie ihr 70-jähriges Hochzeitsjubiläum, doch auch die Ehe von Queen Elizabeth II. und Prinz Philip verlief nicht ganz ohne Skandale. In den ersten Ehejahren sagte man Philip zahlreiche Affären nach - unter anderem Gspusis mit Schauspielerinnen und Prinzessinnen.

Wilde Affären-Gerüchte um Prinz Philip

Und das, obwohl es für beide die ganz große Liebe war: Mit gerade einmal 13 Jahren verliebte sich Elizabeth auf der Hochzeit von Philips Cousine, Prinzessin Marina, in den feschen Kadetten mit deutschen und griechischen Wurzeln. Die beiden, eigentlich Cousine und Cousin dritten Grades, begannen einander Liebesbriefe zu schreiben – was den Beginn der langjährigen Beziehung markierte.

Schon bald nach ihrer Hochzeit im Jahr 1947 wurden jedoch die ersten Gerüchte um angebliche Seitensprünge des Prinzen laut. Sogar Prinzessin Diana soll sich einen Spaß daraus gemacht haben, bei Dinnerpartys zu schätzen, mit wie vielen Frauen Philip in Verbindung gebracht werden konnte. Auch Geschichten über angebliche außereheliche Kinder des Queen-Gatten kursierten jahrzehntelang.

Bereits 1948, als Elizabeth II. mit Charles schwanger war, wurde Philip eine Romanze mit Musical-Star Pat Kirkwood nachgesagt, die damals als bestbezahlte Bühnendarstellerin Londons galt.

Obwohl zwischen ihr und Philip tatsächlich Briefverkehr geherrscht haben soll und sie zugab, mit Elizabeths Gatten während einer seiner Männerabende getanzt zu haben, stritt die 2007 verstorbene Schauspielerin eine Affäre mit dem Prinzen Zeit ihres Lebens immer ab.

Uneheliche Kinder?

Auch als Philip Mitte der 1950er Jahre in seiner Funktion als Gründer der Commonwealth Study Conference zahlreiche Auslandsreisen ohne Frau und Kinder unternahm, wurden Gerüchte um wilde Partyabende des Prinzen laut. 1957 wurde ihm zudem eine Affäre mit einem namentlich unbekannten Party-Girl nachgesagt, das der heute 96-Jährige regelmäßig in der Wohnung eines Society-Fotografen getroffen haben soll.

Auch eine Romanze mit Schauspielerin Hélène Cordet wurde dem Prinzen nachgesagt. Was die Gerüchte zusätzlich anheizte: Nach der Scheidung von ihrem ersten Mann bekam Cordet zwei Kinder, hielt die Identität des Vaters jedoch geheim. Als der Mann der Queen Patenonkel beider Kinder wurde, sorgte das für pikante Spekulationen.

Weitere Romanzen wurden Prinz Philip unter anderem mit der Schriftstellerin Daphne du Maurier, den Schauspielerinnen Merle Oberon und Anna Massey, TV-Persönlichkeit Katie Boyle und seiner Cousine, Prinzessin Alexandra, nachgesagt. Es gab außerdem Gerüchte um eine heimliche Romanze mit Sarah Fergusons Mutter Susan Barrantes.

Beweise für die angeblichen Seitensprünge gab es jedoch nie.

"Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Mann einzusperren"

1992 scherzte Philip selbst über die vielen Affärengerüchte: "Wie soll das gehen? Seit 40 Jahren läuft mir ständig ein Sicherheitsbeamter hinterher." Auch die Queen scheint den Geschichten über ihren Mann keinen Glauben zu schenken.

"Andere Frauen? Philip ist ein Schaufensterbummler, aber er kauft nie etwas", hatte sie einmal erzählt - obwohl sie Prinz Philip in ihrer langjährigen Ehe offenbar schon immer viele Freiheiten einräumte. Als sie in ihren 30ern war, sagte Elizabeth II. einmal: "Es gibt nichts Schlimmeres, als einen Mann einzusperren und ihn von dem abzuhalten, was er tun will."