Prinz Harry bei seinem Besuch des Sheffield Krankenhauses in Sheffield, Juli 2019.

© REUTERS/PHIL NOBLE

Stars
07/30/2019

Prinz Harry sollte mit einer Präsidententochter verkuppelt werden

Dass der Prinz einen Hang zu Amerikanerinnen hat, ist bekannt. Es hätte allerdings auch eine andere werden können.

Wenn es nach Jenna Bush Hager (37), der Tochter des ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush (73) gegangen wäre, hätte Prinz Harry (34) eventuell eine andere Prominente vor den Traualter geführt.

Die Today Show-Moderatorin wollte den britischen Royal einst mit ihrer Zwillingsschwester Barbara Pierce Bush (37) verkuppeln, als sie ihn im Rahmen eines in Orlando stattfindenden Events der "Invictus Games" interviewen durfte. Die Spiele fanden im Mai 2016 statt, kurz bevor Harry Meghan Markle, jetzige Herzogin von Sussex, kennenlernte.

Ernst gemeinter Witz

Im Interview erkundigte sich Bush, ob er darüber lachen müsse, dass Menschen ihn ständig nach seinem Kinderwunsch fragen würden. Daraufhin erwiderte der Royal, dass er im Moment nicht mal eine Freundin habe. Diese Chance nutzte die einstige "First Daughter", um dem Prinzen ihre Single-Schwester anzupreisen, die sich in der gleichen Situation befände wie er. Darüber könne man ja später reden, witzelte der Prinz daraufhin. Doch Bush hatte den Vorschlag ernst gemeint und zeigte sich nun enttäuscht, dass es dazu nie gekommen sei.

Scheiterte an Sonnenbrille

Laut der 37-Jährigen scheiterte der Verkupplungsversuch einzig und allein aus dem Grund, dass sowohl Harry als auch sie während des Interviews Sonnenbrillen trugen. Diese seien wie eine "Barriere" zwischen den beiden gewesen.

Ohne die Brillen hätte Harry direkt in ihre Augen sehen und so die "Aufrichtigkeit" darin erkennen können.

Nichtsdestotrotz hat sich sowohl für den Prinzen als auch für Barbara Pierce Bush ein Happy End ergeben. Harry hat bekanntermaßen in einer anderen Amerikanerin seine große Liebe gefunden und im Mai 2018 geheiratet. Auch Barbara Pierce Bush gab ihrem Ehemann 2018 da Ja-Wort.