© EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Stars
01/31/2020

Prinz gegen Zeitung: Harry blitzte bei Presserat mit Beschwerde ab

Das Boulevardblatt "Mail on Sunday" warf Harry vor, mit Postings ein falsches Bild vermittelt zu haben. Der Prinz wehrte sich.

Der britische Prinz Harry (35) ist mit einer Beschwerde gegen die britische Boulevardzeitung Mail on Sunday beim britischen Presserat gescheitert. Das teilte die Organisation Ipso (Independent Press Standards Organisation) mit.

Die Sonntagszeitung hatte Harry in einem Artikel vorgeworfen, seinen 5,6 Millionen Instagram-Followern in einem Post mit Bildern afrikanischer Wildtiere "nicht die ganze Geschichte" erzählt zu haben. Der Prinz fühlte sich durch den Vorwurf in einem falschen Licht dargestellt und beschwerte sich.

Falsches Bild vermittelt? Harry weist Vorwürfe von sich

Kritisiert hatte die Zeitung vor allem, dass die Bilder von einem Nashorn, einem Löwen und einem Elefanten zugeschnitten waren. Dabei sei nicht zu erkennen gewesen, dass die Tiere unter Beruhigungsmitteln standen und teilweise festgebunden waren, schrieb das Blatt im April. Das habe der Prinz auch nicht aufgeklärt.

Das wollte Harry nicht auf sich sitzen lassen - er sei so dargestellt worden, als habe er sich als Tierfotograf profilieren wollen, dabei sei für die Nutzer ersichtlich gewesen, dass die Tiere ruhiggestellt gewesen seien. Zudem sei der Zuschnitt der Bilder aus technischen Gründen erfolgt.

Doch das wollte der Presserat nicht gelten lassen. So sei beispielsweise das Foto des Elefanten unnötigerweise so zugeschnitten worden, dass ein Seil am Bein nicht mehr zu erkennen gewesen sei. Harry, der längere Zeit in Afrika gearbeitet hatte, veröffentlichte die Bilder zum "Earth Day". Entstanden waren sie aber Jahre zuvor bei einer Umsiedlungsaktion durch Naturschützer.

Seine Ehefrau Meghan (38) hat gegen die Mail on Sunday im vergangenen Jahr Klage eingereicht, weil das Blatt einen persönlichen Brief der Herzogin an ihren Vater in Auszügen veröffentlicht hatte. Ob der Fall vor Gericht verhandelt wird, ist noch unklar.

Harry und Meghan: Ihre royalen Jahre

Meghan Markle und Prinz Harry zeigten sich erstmals im September 2017 als Paar.

Damals besuchten sie gemeinsam die "Invictus Games", eine paralympische Sportveranstaltung. 

Bald darauf bestätigte der Palast die Verlobung der beiden, über die in internationalen Medien längst spekuliert wurde.

Ende November 2017 gab das Paar bekannt, ihre Hochzeit werde im Frühjahr 2018 stattfinden.

Im Dezember teilte der Palast auch drei offizielle Verlobungsfotos des Paares, die auch zum Motiv für Briefmarken wurden.

Meghan und Harry drückten dabei ihren eigenen Stil aus.

Am 19. Mai 2018 trauten sich Meghan und Harry.

Das Jawort besiegelten sie mit einem Kuss.

Die Traaungszeremonie fand in Windsor statt.

Am 15. Oktober verkündete der Palast dann: Herzogin Meghan ist schwanger und erwartet im Frühling 2019 ihr Kind.

Noch am selben Tag brachen Meghan und Harry zur Australien-Reise auf.

Als nächstes ging es im Oktober 2018 nach Neuseeland.

Als nächstes ging es im Oktober 2018 nach Neuseeland.

Trotz Schwangerschaft keine Atempause: Im Februar 2019 reisten die beiden dann nach Marokko.

Im Frühjahr 2019 war die Herzogin bereits hochschwanger und verabschiedetet sich in die Babypause.

Die Herzogin unterbrach ihre Pause allerdings, um gemeinsam mit ihrem Mann den Opfern des Neuseeland-Attentats Tribut zu zollen.

Am 6. Mai 2019 gab Prinz Harry freudestrahlend bekannt, seine Frau Meghan habe "etwas verspätet" einen gesunden Buben zur Welt gebracht.

Ein knappes Jahr vor dem ersten Hochzeitsjubiläum durften sich Meghan und Harry über ihren ersten Nachwuchs namens Archie Harrison freuen.

Bereits einen Monat nach der Entbindung wagte sich Meghan wieder aufs royale Parkett: Mit Prinz Harry nahm sie am 8. Juni an der Geburtstagsparade der Queen teil.

Im Juli zeigte sich die Herzogin samt Neugeborenem bei einem Polo-Spiel. Auch Herzogin Kate kam mit George, Charlotte und Louis um die Prinzen William und Harry anzufeuern. Es war bis dato das letzte Mal, das die Cambridges und die Sussexes etwas gemeinsam unternahmen.

Im Herbst 2019 unternahmen die Sussexes eine offizielle Reise nach Südafrika.

Mit von der Partie war natürlich auch Archie, mit dem das Paar Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu einen Besuch abstattete.

Dort gaben sie auch das berühmte Interview, in dem einerseits Meghan zugab, unter ihrem neuen Leben sehr zu leiden und andererseits Harry offenbarte, mit seinem Bruder Prinz William Probleme zu haben. Ein Schachzug, der in der Öffentlichkeit nicht gut aufgefasst wurde. Vor allem, weil im Palast ansonsten gilt: "Nie beschweren, nie erklären". Der emotionale Ausbruch sollte der Anfang vom Ende sein.

Im November absolvierten Meghan und Harry dann noch ein paar letzte Termine, bevor sie sich eine sechswöchige Auszeit von ihren royalen Plfichten verabschiedeten. Auch das Weihnachtsfest verbrachten sie nicht mit der Königsfamilie, sondern blieben in dieser Zeit in Kanada, auf Vancouver Island.

Von dort kehrten sie strahlend zurück, nur um wenige Stunden später die Bombe platzen zu lassen: Ohne sich erneut mit der Queen abzusprechen, kehrten die Sussexes dem Palast den Rücken um "Teilzeit-Royals" ohne finanzielle Unterstützung zu werden.

Diese Rechnung haben sie Sussexes allerdings ohne die Queen gemacht. Diese gab wenige Tage später bekannt, dass das Paar die Titel der "Königlichen Hoheit" abgeben und die Renovierungskosten für ihr Haus zurückzahlen müsse. Sie werden jedweder royaler Aufgaben enthoben und erhalten - wie gewünscht - keine öffentlichen Gelder mehr.

Meghan befindet sich mit Archie mittlerweile wieder in Kanada, während Harry sich noch in London aufhält. Allerdings sollte er bald zu ihr zurückkehren, um ein neues, ruhigeres Leben abseits der blutdurstigen britischen Boulevardpresse anzufangen. Palast adé.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.