Charles und Diana (Bild von 1991)

© AP

Zur Ehe gezwungen
03/23/2017

Enthüllung: Charles weinte vor Hochzeit mit Diana

Ein neues Enthüllungsbuch zeigt, wie unglücklich die Ehe von Charles und Diana von Anfang an war.

Von den Briten wurde Prinz Charles' Frau Diana als "Königin der Herzen" gefeiert. In ihrer Ehe mit Charles blieb Lady Di die Liebe ihres Mannes jedoch verwehrt. Nach 15 krisenreichen Jahren ließ sich das Paar 1996 scheiden. Kurz darauf verstarb Diana bei einem tragischen Unfall in Paris. Ein neues Enthüllungsbuch zeigt, dass Prinz Charles von Anfang an damit gehadert hat, ob er Diana überhaupt heiraten soll.

Zur Ehe gezwungen?

In der neuen Biografie mit dem Titel Prince Charles: The Passions and Paradoxes of an Improbable Life behauptet Autor Sally Bedell Smith laut Sun, Prinz Charles habe sich von seinem Vater, Prinz Philip, dazu gezwungen gefühlt, Diana zu heiraten.

Nachdem Gerüchte laut geworden waren, dass Charles eine Nacht mit der damals 19-Jährigen hätte verbracht hätte, sei Prinz Philip um Dianas Ehre besorgt gewesen.

In einem Brief soll er seinen Sohn dazu aufgefordert haben, sich zu überlegen, ob er sich mit ihr verloben wolle oder nicht - immerhin sei "Dianas Ruf bedroht".

Laut Smith habe Charles den Brief als "Drohung und Beschuldigung" verstanden. Charles Cousine Pamela Hicks behauptet: "Charles interpretierte es als: 'Du musst dich verloben.'"

Hicks weiter: "Er war nicht verliebt. Er war noch nicht bereit. Es war für ihn eine grässliche Drohung."

Trauer um Jugendliebe Camilla

Wie People weiter aus dem neuen Enthüllungsbuch zitiert, soll sich Charles schließlich zur Ehe mit Diana entschieden haben – obwohl er nach wie vor Gefühle für seine Jugendliebe Camilla Parker Bowles, damals Shand, hatte.

Nachdem Charles und Camilla einander 1971 vorgestellt worden waren, war eine leidenschaftliche Affäre zwischen ihnen entfacht. Laut Smith habe der Prinz an Camilla gefallen, dass sie das Landleben liebte, sich nicht für Mode interessierte und "immer zuhörte". Außerdem teilten der Prinz und Parker Bowles den gleichen Sinn für Humor.

Da Camilla eine pikante Vergangenheit mit ihrem On-Off-Freund und späterem ersten Ehemann Andrew Parker-Bowles hatte, wurde ihre Beziehung vom Hof jedoch nicht toleriert.

1973 trennte sich der damals 24-Jährige Charles schließlich von seiner ersten Liebe. Im gleichen Jahr sagte diese "ja" zu Andrew Parker-Bowles.

Als er Prinzessin Diana heiratete, waren seine Gefühle für Camilla aber längst nicht erloschen. In der Hochzeit vor der Eheschließung soll der unglückliche Charles laut Smith bittere Tränen um seine wahre Liebe vergossen haben.

Diana holte während Flitterwochen "Schlaf nach"

Dass sie in Charles' Leben nicht wirklich die Nummer eins war, dürfte auch Diana schon bald zu spüren bekommen haben. Für Romantik scheint es in der Ehe des royalen Paares jedenfalls wenig Platz gegeben haben. Nicht einmal in den Flitterwochen. Wie die Vanity Fair jetzt berichtet, soll Diana ihrer persönlichen Assistentin 1981 selbst in einem Brief wenig begeistert erzählt haben: "Die Flitterwochen waren die perfekte Gelegenheit, um Schlaf nachzuholen."

Über Charles' anhaltende Affäre mit Camilla sagte Diana in ihrem berühmten Untreue-Interview 1995: "In dieser Ehe waren wir zu dritt. Also war es ein wenig überfüllt."

Wäre die Liebe zwischen Charles und Camilla nicht unterbunden worden, hätte allen dreien offenbar viel Leid erspart werden können. Seine Liebe zu Parker Bowles muss der Prinz aber inzwischen nicht mehr verbergen: 2005 führte er seine Camilla ganz offiziell vor den Traualtar.

Aus dem Archiv:

Diana privat: Diese Bilder sollte niemand sehen

3345970_6c.jpg

3345970_3c.jpg

3345970_4c.jpg

3345970_2c.jpg

3345970_8c.jpg

3345970_13c.jpg

3345970_11c.jpg

3345970_12c.jpg

3345970_10c.jpg

3345970_18c.jpg