© Screenshot / ABC

Stars
02/10/2020

Oscars 2020: Was Billie Eilish so verwirrt hat

Der Gesichtsausdruck der Sängerin während der diesjährigen Oscarverleihung sprach Bände. Ein gefundenes Fressen für die Netzgemeinde.

Mit Spannung erwartet wurde bei der diesjährigen Oscarverleihung nicht nur, wer welche Preise abräumen wird, sondern auch der Auftritt von US-Popstar Billie Eilish, die jüngst bereits der Grammy-Gala als große Gewinnerin ihren Stempel aufdrückte.

Bei den Oscars begleitete sie nun wiederum das "In Memoriam"-Segment. Dafür werde sie einen Song covern, den "sie schon immer geliebt habe", schrieb die 18-Jährige am Sonntag bei Instagram. Im Vorfeld war spekuliert worden, dass Eilish den Song zum neuen James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" erstmals der Öffentlichkeit präsentieren werde. Sie wird die jüngste Sängerin sein, die jemals den Titelsong für einen Film der Kult-Reihe singen darf.

Schlussendlich wurde es aber der Beatles-Klassiker "Yesterday". Ganz unabgängig von ihrem eigenen Auftritt auf der Bühne sorgte Eilish für einen weiteren Überraschungsmoment.

Während Maya Rudolph und Kristen Wiig die Kategorie "Bestes Kostümdesign" vorstellten, verzog Eilish ob des skurril dargebotenen A Cappella-Medleys ihr Gesicht zu einer verwirrt anmutenden Grimasse. Es dauerte nicht lange, bis es es ihre Reaktion als Meme ins Netz schaffte. Eine Auswahl:

"Ich, wenn ich mich auf Video sehe"

"Der Award für die 'beste Reise' geht an Billie Eilishs Gesicht während dieser Nummer"

"Wenn jemand sagt, dass ausländische Filme nicht nominiert werden sollten"

"Ich: Gibt es einen Ok-Boomer-Gesichtsausdruck? Billie Eilish:"

"Mama, hör auf, peinlich zu sein"

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.