© Inge Prader

Cornelius Obonya

Ohrenschmaus im Ohrensessel

Cornelius Obonya ließ sich für einen guten Zweck ersteigern.

von Maria Gurmann

12/15/2013, 06:43 AM

Eine Stunde vor Beginn möchte sich der Schauspieler auf seinen Auftritt vorbereiten, einschwingen. Cornelius Obonya ist es egal, ob fürs Burgtheater oder für eine Lesung in privatem Rahmen. Sein Metier nimmt er ernst. Das macht ihn so sympathisch. Wenn der Pünktlichkeitsfanatiker nur zwei Minuten zu spät kommt, ruft er an. Mails beantwortet er selbst. Kein Management. Keine Starallüren. Und trotz des Hypes um ihn – seit er als „Jedermann“ in Salzburg brillierte, ist sein Terminkalender knallvoll – nimmt er sich Zeit für eine „Zeitspende“. Für den Verein Hemayat, der traumatisierte Folter- und Kriegsüberlebende betreut, ließ er sich im Sommer bei einer Benefiz-Auktion ersteigern.

Die Theaterfreunde wollten nicht für das Frühstück mit Kabarettist Alfred Dorfer oder das Glaserl Wein mit Regisseur Ulrich Seidl den Zuschlag, sondern für den 44-jährigen Künstler mit der unverkennbaren Stimme.

Den bekommen sie jetzt. Obonya zu Hause vor dem offenen Kamin, eine Stunde Lyrik und Prosa von Ernst Jandl, über Robert Gernhardt bis Axel Maria Marquardt rezitierend – ein Ohrenschmaus im Ohrensessel. Applaus, Applaus für den Stimmkünstler, der gekonnt von einer Rolle in die nächste schlüpft. Kein Wunder, hat er doch als einer der vielen schauspielenden Mitglieder des Hörbiger-Clans und als Sohn der großartigen Burgmimin Elisabeth Orth das Talent in den Genen.

Er haut nach der Lesung nicht gleich ab, obwohl zu Hause seine Frau, RegisseurinCaroline Pienkos (43) und sein SohnAttila(8) warten. Bei Kalbsgulasch und einem Glaserl Wein erzählt er den Gästen, unter ihnenAngelika Holender, Ehefrau des Ex-Operndirektors, und StarfotografinInge Prader, Anekdoten.
Ein gelungener Abend, über den sich vor allem Hemayat-Geschäftsführerin Cecilia Heiss freut. Erstens, weil der Spendentopf noch einmal gefüllt wurde. Und zweitens, weil dem Betreuungszentrum Hemayat am Donnerstag der Menschenrechtspreis 2013 verliehen wurde. Obonyas Resümee: „Für den guten Zweck, in so einem Ambiente, mit netten Gästen, nehme ich mir gerne Zeit.“

Spenden Hemayat: Erste Bank, BLZ: 20111, Kto.-Nr.: 28446 099 600 Tipp Am 17. Dezember gibt das Burgtheater eine Hemayat-Benefizvorstellung von „Der böse Geist Lumpazivagabundus“

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ohrenschmaus im Ohrensessel | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat