Stars
07.08.2017

"Miami Vice" Remake: Was Don Johnson heute macht

Die Kultserie "Miami Vice" will Vin Diesel neu verfilmen. Altstar Don Johnson hat genügend andere Sachen zu tun. Aber wie steht es um Philip Michael Thomas?

"Miami Vice" Remake: Was Don Johnson heute macht

1/23

Die Krimiserie "Miami Vice" machte Don Johnson in den 80ern zum Star, er machte gegelte Haare, weiße Anzüge und Loafer ohne Socken zur Mode. Jetzt will Schauspieler Vin Diesel als Produzent gemeinsam mit NBC die Kultproduktion neu verfilmen. Wer die Hauptrollen übernehmen soll ist allerdings noch offen. 

Johnson und sein Partner  Philip Michael Thomas werden wohl nicht mit von der Partie sein und die coolen Cops Crockett und Tubbs geben -  die Herrschaften sind fast 70. Während der Dreharbeiten in den 80er Jahren benahm sich aber vor allem Johnson wie sein Alter Ego: Es gab jede Menge Frauen, Drogen und ein bisschen Popmusik.

Grund genug, um einmal nachzufragen, wie das Leben von Johnson verlaufen ist und was er jetzt macht: Der 67-Jährige sagte vor einigen Jahren, er habe den eigenen Ruhm überlebt.

Eine Highschool-Lehrerin erkannte Johnsons schauspielerisches Talent und verhalf ihm zu einem Universitätsstipendium. Theaterstücke und Fernsehfilme waren der Beginn seiner Karriere, aber Drogen und Alkohol machten ihn zu unzuverlässig für größere Engagements.

"Ich habe getrunken, Gras geraucht, Kokain genommen", sagte er in einem seiner vielen öffentlichen Geständnisse später.

Sein "Lebensretter" sei 1982 sein Sohn Jesse gewesen. Als der verkaterte Vater nach einem von vielen durchzechten Wochenenden heimkehrte, habe ihm der entsetzte Blick in den Augen des neun Monate alten Jungen klar gemacht, dass er sich ändern musste. Johnson ging in Therapie und wurde abstinent - vorübergehend.  

Mit Miami Vice kam der schauspielerische Durchbruch. Als Polizist Sonny Crockett, der undercover gegen Drogenbosse ermittelte, spielte Don Johnson sich in die Herzen eines weltweiten Publikums.

Nach der zweiten Staffel gab es einen Golden Globe für die Darstellung des coolen Drogenjägers im stylischen Anzug.

Getragen vom Fernseherfolg veröffentlichte er 1986 und 1989 zwei Popalben und startete damit einen kurzen Abstecher in eine Musikkarriere.

Nach einigen Kinoflops wie "Harley Davidson & The Marlboro Man" oder "Tin Cup" (Bild) -  kam der nächste TV-Hit.

Ab 1996 spielte er die Hauptrolle "Nash Bridges" in der gleichnamigen Serie.

Gleichzeitig mit dem Erfolg kam aber auch die Sucht zurück. "Ich musste mich wieder ein paar Jahre mit Drogen, Alkohol und gescheiterten Beziehungen quälen", sagt Johnson.

So legendär wie seine TV-Rollen ist auch seine Liebe zu Melanie Griffith. Als er 22 Jahre alt war, lernte er die damals 14-jährige Melanie Griffith kennen, zwei Jahre später lebten sie zusammen, weitere drei Jahre später heirateten sie und trennten sich wieder.

1989 fanden sie erneut zusammen und heirateten ein zweites Mal. 1992 drehten sie gemeinsam "Blondinen küsst man nicht".

Das Happy End schien perfekt. Doch 1996 folgte erneut die Scheidung.

Gemeinsam haben die beiden die Tochter Dakota, die als Anastasia Steele in der Bestsellerverfilmung "Shades of Grey" bekannt wurde.

Seit 1999 scheint Johnson mit Ehefrau Kelley Phleger und den drei gemeinsamen Kindern endgültig das große Glück gefunden zu haben.

In den "Nash-Bridges"-Jahren habe er Autos, Boote und Flugzeuge besessen, trotzdem habe er sich gefragt: "Warum bin ich so unglücklich?", sagte Johnson. "Ich habe mich massiv gewandelt."

Zwischen seinen großen Serienerfolgen wurde es immer wieder sehr ruhig um den Serienstar. Johnson erklärt das damit, dass er sehr wählerisch sei. Bild: Johnson mit Brad Pitt

Es sei selten, dass er ein Drehbuch über die zehnte Seite hinaus lese. Aber vor allem in den letzten Jahren arbeitet er wieder mehr. Brillieren konnte er in Quentin Tarantinos "Django Unchained", auch in die "Die Schadenfreundinnen"war er zu sehen und ...

... 2015 bekam er sogar seine eigene Serie mit "Blood & Oil". Allerdings war schon nach 10 Folgen wegen schlechten Quoten Schluss. Kürzlich wurde er für die Serie "Sick Note" engagiert und noch in diesem Jahr ist er in dem  Kinofilm "Brawl in Cell Block 99" mit Vince Vaughn zu sehen... Läuft also bei Johnson.

Im Gegensatz zu seinem alten Kollegen Philip Michael Thomas. Er spielte nach "Miami Vice" nur noch in Flops mit, versuchte sich dann erfolglos mit verschiednen Firmen und hat nun elf Kinder von fünf Frauen zu ernähren. 

Thomas hat übrigens schon mehrmals erklärt, dass er bei einem Remake gerne mit dabei wäre ... vielleicht geht sein Wunsch ja mit 66 Jahren nun doch noch in Erfüllung.