Stars
17.04.2018

Höfl-Riesch gesteht Ehe-Krise: "Hatten eine schwierige Phase"

© Bild: APA/HANS PUNZ

Maria Höfl-Riesch und ihr Mann Marcus sprechen über Beziehungsprobleme und darüber, wie sie ihre Ehe gerettet haben.

Seit 2010 sind Maria Höfl-Riesch und ihr Manager Marcus nun schon zusammen. 2011 hatten die beiden geheiratet und am 14. April dieses Jahres ihren siebten Hochzeitstag gefeiert. Vor Problemen ist aber auch das Traumpaar nicht gefeit: In letzter Zeit hatte es immer wieder Krisengerüchte gegeben. Nun bestätigte die ehemalige Ski-Rennläuferin die Spekulationen und verriet im Gespräch mit der Gala, wie Marcus und sie es geschafft haben, ihre Ehe zu retten.

"Hatten uns aus den Augen verloren"

Zu dem Gemunkel über eine Ehekrise sagte Höfl-Riesch der Gala: "Es stimmt, wir hatten eine schwierige Phase. Dass aber gleich über eine Trennung spekuliert wurde, ist völlig übertrieben."

Die ehemalige Spitzensportlerin weiter: "Wir sind jetzt sieben Jahre verheiratet. Dass es in einer solch langen Zeit auch mal zu Schwierigkeiten kommt, kennt sicher jedes Paar."

"Wir hatten uns im letzten Jahr ein ­wenig aus den Augen verloren", gesteht sie. "Während meiner aktiven Zeit als Skirennfahrerin hatten wir einen ganz klar getakteten Jahresrhythmus, der durch Trainings- und Wettkampfzeiten bestimmt war. Da Marcus auch mein Manager war und ist, haben wir sehr viel Zeit miteinander verbracht."

© Bild: RGE-Press/Eckharter/Eckharter Rainer

Als sie sich vom Profisport verabschiedet hat, habe sich das geändert. Das Paar habe sich unterschiedlichen Projekten gewidmet.  

"Marcus war oft wochenlang in Asien unterwegs. Für mich machte es keinen Sinn mitzufahren (…) also blieb ich in Kitzbühel", so Höfl-Riesch. "Um nicht alleine zu sein, habe ich mir dort einen Freundeskreis aufgebaut, der mich vielleicht nicht immer so gut beeinflusst hat."

Höfl-Riesch: "Gespräche" retteten ihre Ehe

"Durch viele intensive Gespräche", haben die beiden ihre Liebe gerettet.

"Wir haben ehrlich darüber geredet, was schiefgelaufen ist. Das hat unheimlich viel bewegt. Ich kann nur jeden ermutigen, das früh genug zu tun, sobald einen etwas stört. Leider bespricht man Probleme ja oft erst, wenn es fast zu spät ist."

© Bild: RGE-Press/Eckharter/Eckharter Rainer

Den neuen Zusammenhalt genießt das Paar umso mehr: "Die letzten Wochen mit Maria waren unglaublich schön. Wir haben uns viel Zeit füreinander genommen", erzählt Marcus Höfl. Auch in Zukunft wollen sie darauf achten, dass die gemeinsame Zeit nicht zu kurz kommt, "damit wir uns zwischen den vielen Reisen und beruflichen Verpflichtungen als Paar nicht aus den Augen verlieren."