© photopress.at

Prinzessin in der Krise
01/05/2016

Madeleine: Probleme in der neuen Heimat

Die Prinzessin scheint in sich in ihrer Wahlheimat London nicht ganz wohl zu fühlen.

In New York hat es Prinzessin Madeleine äußerst gut gefallen, in ihrer zweiten Wahlheimat London aber vermisst die schwedische Königstochter ihr Zuhause.

Das teilte sie nun auch auf Facebook mit, als ihr Mama Silvia Bilder zukommen ließ, die ihre Heimat zeigen. In diesem Schloss ist Madeleine aufgewachsen.

Madeleine verbringe fast die ganze Zeit alleine daheim mit ihren zwei Kindern und habe kaum Kontakt nach außen, so Quellen.

Mit den Kindern Nicolas und Leonore hat sie zwar genügend zu tun, aber die Familie - vor allem ihre Schwester Victoria - und Spielkameraden für ihre kleine Tochter fehlen in London. Soziale Kontakte sind rar gesät, die Prinzessin soll einsam sein, während Ehemann und Banker Chris O'Neill extrem viel arbeite.

In New York sei die Prinzessin viel anonymer unterwegs gewesen, sie hatte alle Freiheiten, was in England nicht ganz der Fall ist.

O'Neill erklärte: "Wir würden auf jeden Fall in Schweden leben wollen, wenn sich das mit meinem Beruf vereinbaren lassen würde. Nun habe ich aber eine neue Aufgabe in London. Bereits von New York aus bin ich zuletzt gependelt. Das geht auf Dauer nicht."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare