Stars
14.08.2018

Louise Sword & Tochter verunglückt: Trauer im Königshaus

Queen Elizabeths Großnichte Lady Helen Taylor trauert um Schwägerin und 13-jährige Nichte.

Trauer im britischen Königshaus: Louise Sword, die Schwägerin von Queen Elizabeths Großnichte Lady Helen Taylor, und ihre 13-Jährige Tochter Tabitah sind laut Medienberichten bei einem Autounfall in Südafrika tödlich verunglückt.

Queen-Großnichte trauert um Schwägerin & Nichte

Louise Sword war zusammen mit ihrem Ehemann Alistair und ihren beiden Kindern in den gemeinsamen Familienurlaub nach Südafrika gereist. Der tragische Unfall soll sich in der Nähe von Zinkwazi in der südafrikanischen KwaZulu-Natal Provinz, rund eine Stunde Fahrzeit von Durban, auf der Rückfahrt von einer Safari ereignet haben. Ein Autofahrer soll unerwartet auf der Überholspur zum Stehen gekommen sein, weswegen die nachfolgende Fahrerin mit ihrem Mercedes auswich und im Gegenverkehr frontal in den SUV von Louise Sword und deren Familie krachte.

Swords Tochter Tabitha starb noch an der Unfallstelle. Sword selbst wurde ins Spital gefahren, verstarb aber auch kurze Zeit später. Ihr Ehemann und ihr elfjähriger Sohn konnten aus dem Wagen geborgen und ins Krankenhaus geflogen werden. Die beiden sollen zwar schwer verletzt, aber in einem stabilen Zustand sein.

Auch die Fahrerin des Mercedes soll laut Express bei dem Unfall tödlich verunglückt sein.

Louise Swords Bruder, Kunsthändler Timothy Vermer Taylor, ist mit Lady Helen Taylor, Tochter von Prinz Edward - einem Cousin von Queen Elizabeth II. - verheiratet. Die Ururenkelin von König George V. ist auf Rang 40 der britischen Thronfolge und arbeitete 17 Jahre lang als Repräsentantin für Giorgio Armani. Zwischen 1987 und 1991 ist Lady Helen Taylor zudem als als Sekretärin des deutschen Kunstsammlers Karsten Schubert tätig gewesen. Sword selbst leitete ein Hosengeschäft, das sie von zu Hause aus betrieb.  

Laut Express sollen inzwischen Verwandte in Durban eingetroffen sein. Das britische Außenministerium gab an, die Angehörigen nach dem tragischen Verkehrsunfall zu unterstützen.