Kim Kardashian

Kim Kardashian

© REUTERS/MARIO ANZUONI

Stars

Kim Kardashian: Co-Parenting mit Kanye West "verdammt hart"

Kardashian reichte letztes Jahr die Scheidung ein, da sie unüberbrückbare Differenzen geltend machte.

12/27/2022, 09:38 AM

Kim Kardashian und der Rapper Ye, früher unter dem Namen Kanye West bekannt, wollen auch nach der Trennung gemeinsam für ihre Kinder da sein. Leicht gestaltet sich das nach Aussagen Kardashians nicht. Im Podcast der amerikanischen Rapperin und Moderatorin Angie Martinez sprach sie über die gemeinsame Erziehung. "Co-parenting ist wirklich verdammt schwer", so die Unternehmerin.

Vor ihren Kindern spricht Kim nie schlecht über Kanye West

"Ich hatte den besten Vater, und ich hatte die besten Erinnerungen und die großartigsten Erfahrungen, und das ist alles, was ich für meine Kinder will", erklärte Kardashian, die ihrem verstorbenen Vater Robert Kardashian sehr nahestand.

"Das würde ich mir für sie wünschen", fuhr Kim fort. Sie werde vorbereitet darauf sein, wenn ihre Kinder irgendwann Fragen zu den öffentlichen Missetaten ihres Vaters stellen würden, stellte sie klar. In der Zwischenzeit werden ihre Kinder aber kein böses Wort über West hören – zumindest nicht von ihr.

"Eines Tages werden meine Kinder mir dafür danken, dass ich hier gesessen und nicht gegen ihren Vater ausgeteilt habe", sagte der Reality-Star gegenüber Martinez. "All das verrückte Zeug. Sie werden mir danken und ich werde privat alles beantworten, was sie wissen wollen."

Auch um ihre eigene Zukunft macht sich Kardashian Gedanken. Im Podcast äußerte sie sich besorgt darüber, dass potenzielle zukünftige Partner vor ihrem Ex-Mann Angst haben könnten. "Es gibt einen Teil von mir, der sagt: 'Oh mein Gott, werden sich alle fürchten, weil ich nicht den einfachsten Ex habe'", so die 42-Jährige. Sie selbst würde es unfair finden, eine neue Person in die schwierige Dynamik zwischen ihr und West hineinzuziehen. Dennoch wünsche sie sich eine neue Liebe. "Dann gibt es eine Seite von mir, die so ist: 'Warum sollte ich jemals so leben müssen?'", meint Kardashian.

Kardashian wünscht sich Normalität

Das prominente Paar heiratete 2014. Die Kinder sind 3, 4, 6 und 9 Jahre alt. Kardashian reichte letztes Jahr die Scheidung ein, da sie unüberbrückbare Differenzen geltend machte. Ihr sei es wichtig, ihren Nachwuchs zu schützen. "Bei mir zu Hause wissen meine Kinder nichts von dem, was in der Außenwelt vor sich geht", erzählte Kardashian und betonte, dass sie es manchmal vermisse, selbst einkaufen zu gehen.

West hat in den letzten Monaten für Kontroversen gesorgt, indem er öffentlich große Firmenkooperationen beendete und sich in den sozialen Medien gegen andere Prominente aussprach. Seine Twitter- und Instagram-Konten wurden gesperrt, und einige seiner Beiträge, die von den Nutzern als antisemitisch verurteilt wurden, wurden von den Social-Media-Plattformen entfernt. Ein Treffen zwischen West, Donald Trump und dem White-Supremacist Nick Fuentes in der vergangenen Woche führte zu seltener republikanischer Kritik am ehemaligen Präsidenten.

200.000 Dollar monatlicher Unterhalt

Ende November war bekannt geworden, dass sich Kardashian und West auf eine Scheidungsvereinbarung geeinigt haben, die das gemeinsame Sorgerecht für ihre Kinder und die Aufteilung ihres Immobilienvermögens regelt, wie Medien berichteten. Trotz gemeinsamem Sorgerecht wird Kardashian 200.000 Dollar (derzeit 193.000 Euro) pro Monat Kindergeld erhalten, da die Kinder die meiste Zeit mit ihr verbringen werden, berichtete die New York Post.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Kim Kardashian: Co-Parenting mit Kanye West "verdammt hart" | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat