Britain's Kate, Duchess of Cambridge, left, laughs as Britain's Queen Elizabeth II gestures while they watch part of a children's sports event during a visit to Vernon Park in Nottingham, central England, Wednesday, June 13, 2012. (Foto:Phil Noble, Pool/AP/dapd)

© Deleted - 1594917

Royale Babyfreude
12/04/2012

Kates Schwangerschaft sorgt für Spekulationen

Die Herzogin leidet an einer extremen Form von Schwangerschaftsübelkeit und muss vorerst im Spital bleiben.

Bei Queen Elizabeth II. und der gesamten königlichen Familie herrscht Freude über Kates Schwangerschaft. Diese befinde sich noch in einem "sehr frühen Stadium" und das Paar selbst hätte erst kurz vor den Medien Gewissheit erlangt, hieß es Montag von Kates und Williams Büro. Allerdings dürfte die Schwangerschaft etwas kompliziert sein: Die werdende Mutter musste am Montag ins Krankenhaus im Zentrum Londons gebracht werden, weil sie an einer extremen Form von Schwangerschaftsübelkeit, Hyperemesis gravidarum, leidet. Diese Erkrankung ist keine gewöhnliche Morgenübelkeit (Emesis gravidarum), sondern ein übermäßiges und anhaltendes Erbrechen, auch bei leerem Magen und kann schwerwiegende Folgen mit erhöhter Gefährdung von Mutter und Kind nach sich ziehen.

Vorerst soll Kate für ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. Sämtliche öffentliche Auftritte der Herzogin, die in den kommenden Tagen geplant waren, wurden vom Palast abgesagt. Nach Meinung von Experten wird die Ehefrau von Prinz William mit Infusionen behandelt, um den Flüssigkeitsverlust durch das häufige Erbrechen auszugleichen. Auch anschließend wird sie sich schonen müssen. Noch am vergangenen Freitag hatte sie sich aufs Hockeyfeld ihrer früheren Schule begeben und in hochhackigen Stiefeln mit Kindern herumgetollt.

Spekulationen

Der Daily Telegraph spekuliert, dass die 30-Jährige Zwillinge erwartet. Denn Frauen, die unter schwerer Übelkeit leiden, hätten drei Mal so oft wie andere Mehrfachgeburten.

"Die Freude einer Nation, die Sorge eines Ehemanns", titelteDaily Mail und wusste zu berichten, dass Kates Eltern bereits am Wochenende von der Schwangerschaft erfahren haben, die Queen jedoch erst am Montag. Andere behaupten, dass die Queen und Prinz Philip als Allererste informiert wurden. Fast alle Zeitungen berufen sich auf "gut informierte Quellen" aus dem Spital. DerGuardian ist deutlich nüchterner und titelte "Zehn Dinge, die ich über Kates Schwangerschaft nicht lesen möchte". Darunter "Sachen, die sie nicht essen sollte", Namensvorschläge oder Spekulationen darüber, "was Diana nun fühlen würde, wenn sie noch am Leben wäre".

Dabei wird gerade an der Namensfront schon heftig gewettet: Victoria, Mary und John liegen vorn. Diana kommt nicht so gut an. Bei den Taufpaten führen Prinz Harry und Pippa Middleton. Aber auch David und Victoria Beckham liegen gut im Rennen, schließlich waren sie schon bei der Hochzeit des Paares eingeladen.

Gratulation

US-Präsident Barack Obama und seine Frau Michele gratulierten bereits. Der britische Premier David Cameron wurde kurz vor der Öffentlichkeit informiert, als er in einem Meeting saß - und er habe es laut eigenen Worten "ziemlich schwierig" gefunden, das Geheimnis für sich zu behalten.

Seit Monaten war über eine mögliche Schwangerschaft von Kate spekuliert worden. Das Paar ist seit dem 29. April des vergangenen Jahres verheiratet. Im September hatte William während eines Besuchs in Singapur verraten, dass er sich zwei Kinder mit seiner Frau wünsche. Am Mittwoch vergangener Woche schenkte eine junge Mutter William und Kate bei deren Besuch in Cambridge einen selbstgestrickten Strampelanzug mit der Aufschrift "Daddys Little Co-Pilot". Williams Kommentar soll gewesen sein: "Ich behalte ihn mal."
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.