APA13763288-2 - 19072013 - SALZBURG - ÖSTERREICH: ZU APA 109 KI - "Jedermann"-Darsteller Cornelius Obonya und Ensemble am Donnerstag, 18. Juli 2013, nach Ende der "Jedermann"-Generalprobe in Salzburg. Die Künstler verzichteten auf ihre Gage und stellten den gesamten Erlös des Kartenverkaufs der Generalprobe den Opfern der Hochwasserkatastrophe in Österreich zur Verfügung. APA-FOTO: FRANZ NEUMAYR

© APA/FRANZ NEUMAYR

Salzburger Festspiele
07/20/2013

Großer Familienausflug zur Jedermann-Premiere

Nicht nur der Hörbiger-Clan wird heute in Salzburg erwartet.

von Nina Ellend

Die Premiere des „Jedermann“ gehört seit jeher zu den großen Glanzmomenten der Salzburger Festspiele. Heute Abend wird jedoch mehr Geschichte geschrieben als die Jahre zuvor: Eine Familie, die bereits seit drei Generationen den Salzburger Domplatz erobert, wird unter den Premieren-Gästen weilen.

Mit Neo-„Jedermann“ Cornelius Obonya steht nach langer Zeit wieder ein Hörbiger auf der Bühne. Sein Großvater Attila Hörbiger begeisterte von 1935 bis 1951 in der Rolle des reichen, sterbenden Mannes als erster der Schauspiel-Dynastie das Publikum. Zur Premiere kam damals Obonyas Großmutter Paula Wessely schwanger mit ihrem ersten Kind. Heiraten konnte sie Attila Hörbiger jedoch erst im November 1935, nachdem er von seiner ersten Frau geschieden war. Obonyas Mutter Elisabeth Orth kam also am 8. Februar 1936 ehelich auf die Welt – das war damals wichtig. 1972 war Orth, die auch Schauspielerin wurde, als „die guten Werke“ im „Jedermann“ zu bewundern. Zuvor glänzte ihre Schwester Christiane Hörbiger von 1969 bis1972 als Buhlschaft. Zur heutigen Premiere werden beide Sisters erwartet. Ihre dritte Schwester, Maresa Hörbiger, muss jedoch passen: „Ich wäre sehr gerne dabei. Aber leider stehe ich selbst im Theater zum Himmel auf der Bühne“, erklärte die 68-Jährige. Nachsatz: „Vielleicht schaue ich mir aber eine andere Vorstellung an.“ Dafür wird Harald Serafin erstmals wieder nach seiner Mörbisch-Intendanz bei einer „Jedermann“-Premiere „Wunderbar“ rufen. Auch Sarah Wiener wird in der ersten Reihe Platz nehmen, steht doch ihr Ehemann Peter Lohmeyer als „Tod“ auf der Bühne. Bereits seit Tagen weilt die Starköchin in Salzburg. Am Donnerstag zeigte sie sich mit Nicole Beutler und Anja Kruse bei der DIVA-Gala. Zeitgleich feierte Obonya seine „Auferstehung“: Putzmunter präsentierte der 44-Jährige nach der „Jedermann“-Generalprobe einen Scheck für die Hochwasseropfer. Das Geld stammte aus dem Erlös der Vorstellung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.