Franzobel mit Maxi Blaha mit Sohn Nepomuk

© KURIER/Rainer Eckharter

Erfolgsautor wird 50
03/01/2017

Franzobel: Pfarrer, Erfinder & "Bankräuber"

Der Mann, der liegend schreibt, zeigt aufrechte Haltung

von Dieter Chmelar

Mit sechs wollte er unbedingt Pfarrer werden und mit zehn Erfinder. Da hatte er am Dachboden bündelweise uralte Micky-Maus-Heftln – und darin Daniel Düsentrieb als großes Vorbild – entdeckt. Als HAK-Maturant in Vöcklabruck (OÖ) sollte Franzobel (bürgerlich: Franz Stefan Griebl) so wie sein Vater Chemiearbeiter in Lenzing werden. Da wusste er freilich längst: "Mich interessiert ein Leben, das spannender ist, eines, das mit mir zu tun hat." Also wurde er Bachmann-, Schnitzler- und Nestroy-Preisträger, jüngst mit dem historischen Thriller "Das Floß der Medusa" (Zsolnay) erneut Favorit von Fans & Feuilleton.

"Die Courage muss man erstmal haben, sich dem Thema (der tatsächlichen Tragödie 1816 mit nur 15 überlebenden von 147 Schiffbrüchigen, die 16 Tage auf offener See trieben) derart unbefangen, mit solch schöpferischer Wucht zu nähern und dabei nie die Würde der Opfer oder die Ernsthaftigkeit des Sujets zu verletzen", staunte etwa der Rezensent der Welt.

Zwei Jahre hatte sich Franzobel in die abgründige Materie hineingekniet und dann, so die Marotte des bekennenden Hypochonders, liegend in den Laptop gehämmert. "Ich weiß, das ist nicht gut fürs Rückgrat", sagt er, "aber aufrechte Haltung zeige ich lieber an anderer Stelle."

Nach Lesereisen von Kanada bis Neuseeland empfindet er es als "schwierig, sich wieder auf den österreichischen Sumpf einzulassen". Sein persönliches Extremerlebnis nimmt sich im Vergleich zum nackten Überlebenskampf mit Mord, Totschlag und Kannibalismus auf der Medusa ziemlich harmlos aus: "Vor Jahren wurde ich in Stuttgart als vermeintlicher Bankräuber fest-genommen – das Kurioseste dran war, dass meine eigene Mutter den absurden Verdacht für richtig hielt."

Wie er seine Frau Maxi Blaha (44) gewann, klingt ebenso herzig. Sie stellte sich für sein Drama "Lady Di" (Linz, 2007) als Titelheldin vor, er sah sie lieber als Camilla. Wie hätte der Maturant Franz den 50-er Franzobel gesehen? "Wenns d’ mir damals dieses Leben angeboten hättest, du, ich hätt’s genommen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.