Stars
25.08.2018

Flipper: Das wurde aus Teenie-Schwarm Luke Halpin

Mit der Heile-Welt-Serie Flipper wurde er in den 60er-Jahren weltweit bekannt. Was der ehemalige Frauenschwarm heute macht.

Er war der Mädchenschwarm der Sechziger: Luke Halpin (71) wurde durch seine Rolle als Sandy Ricks in der Fernsehserie Flipper zum Star. Seither sind 54 Jahre vergangen. Beim ehemaligen Kinderstar hat sich nicht nur karrieretechnisch einiges getan. Auch optisch hat er sich verändert.

Wer glaubt, Luke lebe in der Vergangenheit, irrt. Der Schauspieler leidet an Alzheimer.

Vom Broadway zum Film

Bereits mit zwölf Jahren stand Luke Halpin am New Yorker Broadway auf der Bühne. Zwei Jahre später starteten die Dreharbeiten zu Flipper, die ihm zu internationaler Bekanntheit verhalfen.1964 kam dann die Fortsetzung "Neue Abenteuer mit Flipper" in die Kinos, welche den damals 17-Jährigen endgültig zum Frauenschwarm machte.

Sein Filmvater Brian Kelly, die Rolle des Rangers Porter Ricks in der Serie übernahm, starb 2005. Tommy Norden spielte Lukes kleineren Bruder Bud. Nach Ende der Serie beendete Norden seine Schauspielkarriere und wurde Geschäftsmann. Heute lebt er mit seiner Familie in der Nähe von New York. Flipper selbst spielten übrigens gleich fünf verschiedene, weibliche Delfine.  Das markante Flipper-Schnattern kam allerdings vom Band.

Tragisch: Als die Serie eingestellt wurde, ging es den Tieren wie vielen ihrer menschlichen Schauspiel-Kollegen. Mit nachlassender Prominenz und damit verbundener schwindender Aufmerksamkeit wurden die Tiere depressiv. Delfin Suzy wurde als Flipper-Original an einen Wanderzirkus in Europa verkauft, wo sie kurze Zeit später an einer Lungenentzündung verendete. Da das tägliche Training ausblieb, ging auch Flipper Cathy jämmerlich ein. Wie Trainer Richard O'Barry erklärte, nahm sich das Tier das Leben, indem es einfach aufhörte zu Atmen.

Vom Teenie - zum Frauenschwarm

Die Szene, in der Luke Halpin auf dem Rücken des Delphins reitet, ist übrigens real. "Ich habe ihn wirklich geritten." Nachdem der Hype um den sympathischen Delfin und seine Freunde 1967 sein Ende gefunden hatte, blieb Luke der Schauspielerei dennoch treu. 1969 war er beispielsweise in der romantischen Liebeskomödie "So reisen und so lieben wir" zu sehen.

Nach Flipper wurde es ruhiger

Danach wurde es ruhig um den einstigen Kinderstar. 1977 meldete er sich mit dem Film  Shock Waves – Die aus der Tiefe kamen zurück. Mit seiner Rolle in Die Miami Cops brach er reihenweise Frauenherzen. Trotzdem konnte er an seinen Erfolg aus Kindertagen nie mehr wirklich anknüpfen und arbeitete danach unter anderem als Stuntman, Taucher oder Speedboat-Fahrer, war auch an Filmen wie Speed und Miami Vice beteiligt. 1996 gab er nach einem Flipper-Remake (wo er einen Gastauftritt als Fischer hatte) schließlich die Schauspielerei auf und kehrte Hollywood den Rücken.Halpin war auch Pilot und Techniker in einer Filmproduktionsfirma.

Erst Krebs dann Alzheimer

Das Schicksal meinte es für den ehemaligen Sunnyboy jedoch nicht immer gut. Seine ersten zwei Ehen scheiterten, 2015 wurde bei ihm Kehlkopfkrebs diagnostiziert. In den letzten Jahren hat sich der Krebs zwar zurückgezogen, doch nun leidet Halpin an Alzheimer. Inzwischen lebt er mit seiner dritten Frau Deborah in einem Traumhaus in Naples, Florida. "Ohne Deboroh wäre ich verloren," so Halpin dankbar über seine Frau, die ihm nicht nur in guten, sondern auch in schlechten Zeiten zur Seite steht.

Und was wünscht er sich für die Zukunft? Großvater sein und nach China reisen:  "Mit Deborah an meiner Seite ist alles möglich."