© Eric Charbonneau/WireImage for Disney Pictures

Stars
02/01/2021

"Gefährlicher Mann": Evan Rachel Wood erhebt schwere Missbrauchsvorwürfe gegen Marilyn Manson

Der "Westworld"-Star erhebt Missbrauchsvorwürfe gegen ihren Ex-Freund, Musiker Marilyn Manson.

von Elisabeth Spitzer

Schauspielerin Evan Rachel Wood erhebt schwere Vorwürfe gegen ihren Ex-Freund, Musiker Marilyn Manson. In einem Statement auf Instagram bezeichnete die "Westworld"-Darstellerin ihren Verflossenen als "gefährlichen Mann", der sie jahrelang sexuell missbraucht haben soll.

Evan Rachel Wood: Schwere Vorwürfe gegen Marilyn Manson

In der Vergangenheit hatte Wood schon einmal über eine gewalttätige Beziehung berichtet. Einen Namen hatte sie bisher nicht genannt. Nun brach die Schauspielerin in einem aufsehenerregenden Posting ihr Schweigen.

Der Name ihres Peinigers sei "Brian Warner, auch bekannt als Marilyn Manson", schreibt die Schauspielerin auf Instagram, die sich 2010 nach drei Jahren Beziehung mit dem Skandal-Rocker verlobt hatte. Sieben Monate darauf hatte sich das Paar getrennt.

Nun rechnet die 33-Jährige mit ihrer Beziehung mit dem 19 Jahre älteren Musiker ab.

"Ich wurde einer Gehirnwäsche unterzogen und durch Manipulation zur Unterwerfung gebracht", schreibt Evan Rachel Wood.

Wieso sie ihr Schweigen nun breche, verriet sie bei dieser Gelegenheit auch: "Ich bin fertig damit, in Angst vor Vergeltung, Verleumdung oder Erpressung zu leben. Ich bin hier, um diesen gefährlichen Mann zu entlarven, und wende mich an die vielen Branchen, die ihm dies ermöglicht haben, bevor er noch mehr Leben ruiniert. Ich stehe hier mit vielen Opfern, die nicht länger schweigen wollen."

Der Vanity Fair zufolge sollen sich inzwischen mindestens vier weitere Frauen gemeldet und ähnliche Erfahrungen mit Manson in der Öffentlichkeit geteilt haben. Wood habe einige der Statements in einer Story auf Instagram geteilt.

Marilyn Manson hat sich zu den Vorwürfen bisher nicht offiziell geäußert. Mansons Vertreter, die laut Vanity Fair nicht sofort für Kommentare zur Verfügung standen, haben ähnliche Anschuldigungen in der Vergangenheit aber "kategorisch bestritten".

Wood erlitt posttraumatische Belastungsstörung

Wood hatte bereits 2018 darüber gesprochen, dass sie in ihrer Vergangenheit in einer missbräuchlichen Beziehung war. Damals hielt die Schauspielerin eine Rede vor dem House Judiciary Committee, um sich im Namen des Gesetzesentwurfs für die Rechte von Opfern sexueller Gewalt auszusprechen. Wood verriet, dass sie Suchtprobleme, Depressionen und eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt habe, nachdem sie regelmäßig von ihrem namentlich nicht genannten Partner vergewaltigt worden war, während sie schlief.

"Es begann langsam, aber eskalierte im Laufe der Zeit, dazu gehörte es, Drohungen gegen mein Leben zu erhalten, in den Wahnsinn getrieben zu werden und Gehirnwäsche zu erhalten, sowie neben dem Mann aufzuwachen, der behauptet, mich zu lieben, der jedoch das vergewaltigte, was er für meinen bewusstlosen Körper hielt", sagte die damals 30-Jährige. "Und der schlimmste Teil: Kranke Rituale, für die ich an den Händen und Füßen gefesselt wurde, um geistig und körperlich gefoltert zu werden, bis mein Täter überzeugt war, dass ich ihm meine Liebe bewiesen habe."

Die Schauspielerin erzählte außerdem, zudem von einem weiteren Mann vergewaltigt worden zu sein.

Sie erklärte, dass es für sie aufgrund der vorangegangenen sexuellen Übergriffe "einfacher" war, die erneute Vergewaltigung über sich ergehen zu lassen: "Wegen dieses Missbrauchs wusste mein Körper instinktiv, was zu tun war, als ich nach Stunden in einer Bar von einem anderen Angreifer auf den Boden eines verschlossenen Lagerschranks gedrückt wurde: Verschwinde, werde taub, lass es über dich ergehen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.