Stars
02.06.2017

Die aufstrebendsten Frauen der Filmbranche

Das Mode-Magazin von Net-A-Porter präsentierte die ihrer Meinung nach aufregendsten weiblichen Jungtalente in Hollywood.

Sie sind alle noch relativ unbekannt, was sich aber ziemlich sicher schnell ändern dürfte. Fünf der vielversprechendsten jungen Frauen im Filmbusiness hat The Edit für ein Cover-Shooting versammelt und mit ihnen über Hollywood und Co. gesprochen.

Eine Kurz-Vorstellung von Madonnas einstiger Backgroundtänzerin Sofia Boutella, Lea Thompsons Tochter Zoey Deutch, "Wonder Woman"-Regisseurin Patty Jenkins, Schauspiel-Hoffnung Sasha Lane und Hit-Produzentin Kimberly Steward.

Sofia Boutella

In Algerien ist sie geboren, in Frankreich wurde sie zur begnadeten Hip-Hop-Tänzerin, weil ihre Eltern (der Vater ist Komponist) nach Paris zogen als Sofia Boutella zehn Jahre alt war. 2006 gewann sie sogar die Hip-Hop-Battle-Weltmeisterschaft mit ihrer Vagabond Crew. Danach wurde Pop-Queen Madonna auf sie aufmerksam. Sofia avancierte zu ihrer liebsten Backgroundtänzerin. Auch Rihanna und Mariah Carey buchten sie als Tänzerin auf ihren Tourneen. Die Karriere der 35-jährigen hatte da aber noch nicht ihren Zenit erreicht. Nach dem Tanzfilm "Street Dance 2" wurde sie nun auch als Schauspielerin entdeckt. So war Boutella 2016 in "Stark Trek Beyond" 2016 als Alien zu sehen und spielt aktuell die Widersacherin von Tom Cruise im neuen Blockbuster "Die Mumie". Sofia könnte dadurch ganz schnell zum neuen Hollywoodstar mutieren. Ihr nächstes Projekt: " Hotel Artemis" mit Jodie Foster.

Zoey Deutch

Sie ist das typische Rich Kid, das beste Verbindungen ins Filmgeschäft hat, um im Handumdrehen bekannt zu werden. Zoey Deutch wuchs in einer Villa in Los Angeles auf - kein Wunder, ihre Eltern sind Schauspielerin Lea Thompson ("Caroline in the City"), der Vater Regisseur Howard Deutch ("Keine halben Sachen 2"). Schon in der High School belegte sie als Hauptfach "Theater". Ihre Liebschaft war damals Teenie-Schwarm Josh Hutcherson. Jetzt hat es Zoey nach einigen Kinder-Rollen in die Jungstar-Liga Hollywoods geschafft. Nach der Serie "Ringer" und "Why Him?" wird die 22-Jährige in den großen Produktionen wie "Rebel in the Rye" mit Kevin Spacey und der neuen Regie-Arbeit von James Franco mit von der Partie sein. Was sie von ihrer berühmten Mutter als Lektion mitnimmt ins Showbiz: "Meine Mutter sagte mir, dass Eifersucht auf andere Schauspieler so sei, als wenn man Gift zu sich nimmt und erwartet, dass die andere Person stirbt. Man kann sich unsichere Momente erlauben, aber Eifersucht ist sinnlos."

Kimberly Steward

Kimberly Steward ist erst die zweite dunkelhäutige weibliche Produzentin, die jemals eine Oscar-Nominierung erhielt. Sie produzierte das vielgelobte Drama " Manchester by the Sea" mit Casey Affleck und Michelle Williams. Es sei "surreal" gewesen, ihren Film bei den Oscars zu sehen, so die bodenständige Produzentin. Steward nächstes Projekt ist erneut hochkarätig - sie wird Dario Argentos "Suspiria" unter ihre Fittiche nehmen. 2013 hat sie ihre eigene kleine Produktionsfirma - K Period - gegründet, die vor allem Autoren-Filme realisiert. "Es geht darum, Partnerschaften und Netzwerke zu organisieren, das ist der Schlüssel zum Erfolg. Ich habe ein Mini-Studio, aber keine Distribution. Ich bringe talentierte Regisseure und gute Autoren mit Vermarkter und Studios zusammen." Mit wem sie gerne einmal zusammenarbeiten würde: "Meryl Streep".

Sasha Lane

An einem Strand wurde sie entdeckt, mit "American Honey" von Andrea Arnold feierte sie ihr Debüt, heute ist die Charakter-Darstellerin beliebter Gast auf Fashionshows und nebenbei für Rollen wie jene in "The Miseducation of Cameron Post" angefragt. Dabei wollte die 21-jährige in Houston Geborene gar nicht unbedingt Schauspielerin werden. "Ich komme aus Texas und dort ist so eine Art von Leben undenkbar. Ich schaute jedoch Filme und dachte: 'Ich könnte meine Energie gut vor der Kamera umsetzen'“. Ihre Freundinnen sind mittlerweile Promis wie Cara Delevingne und Chloë Grace Moretz. Manchmal würden Personen in Hollywood vergessen, dass man ein Mensch ist, gibt sich Lane trotz ihrer jungen Jahre sehr reflektiert. Was sie auch mache, sie wolle sich ihre Seele bewahren, erklärt der gehypte Jungstar, der gerade viel zu tun hat. Gleich sechs Filme mit ihr sind in der Pipeline.

Patty Jenkins

Sie hat schon vor Jahren mit ihrem Debüt für Furore gesorgt. Ihre Regie-Arbeit "Monster" bescherte Charlize Theron den begehrten Oscar, nach dem preisgekrönten Film wurde es aber wieder ruhiger um Patty Jenkins. Bis jetzt: Denn nun ist die 45-Jährige für einen der größten Blockbuster des Jahres verantwortlich: "Wonder Woman". Dazwischen drehte sie übrigens Serien wie "Arrested Development" und "The Killing". Nach der gekonnten Inszenierung der Superheldin, die von Kritikern über den grünen Klee gelobt wird, wird Jenkins wohl weiter auf der A-List der begehrtesten Hollywood-Regisseure stehen. Ihr nächster großer Wunsch, an dem sie schon länger arbeitet: Den Film “I Am Superman” mit Ryan Gosling drehen. Das Projekt hat aber nichts mit den Superman-Comics zu tun.