ARCHIV - Natascha Kampusch am 16.02.2011 bei einem Interview in Madrid. Passend zum Kinostart eines Films über ihr Leben gibt das österreichische Entführungsopfer Natascha Kampusch wieder Interviews. Foto: Paco Campos (zu dpa-KORR Kampusch im Rampenlicht: «Es scheint, als wäre es mein Leben» vom 18.02.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++

© epa efe/Paco Campos

Filmpremiere
02/26/2013

Das Schicksal feiert eine Party

„3096 Tage“: Der Fall Kampusch auf dem Red Carpet der Betroffenheit.

von Dieter Chmelar

Was zieht man an, wenn man zu „so einer“ Premiere eingeladen ist? Dunkel? Gedeckt? Keine High Heels? Was trinkt man zu „Schicksal pur“? Wenig? Nur Wasser? Gar nichts? Und ist eine flächendeckend betroffene Mimik tatsächlich den ganzen „Event“ durchzuhalten? Also: kein helles Auflachen? Keine übertriebenen Begrüßungsrituale? Keinerlei oberflächlicher Tratsch?

Hm ... Fragen über Fragen für die stilistisch ohnehin gern mal überfragte Prominenz.

Der Anlass: Die Premiere von „3096 Tage“ (siehe Filmkritik), dem verfilmten Schicksal vonNatascha Kampusch(25). Das Entführungsopfer – acht Jahre in den Fängen eines Psychopathen – trat sogar selbst auf dem Red Carpet der Betroffenheit vorm Cineplexx am Wienerberg auf, wobei es den Anschein hatte, als suchten eher die beiden Darsteller (Antonia Campbell-HughesundThure Lindhardt) nach Halt und Haltung als umgekehrt ... Wer in die Kampusch „hineinschauen“ will, blitzt ja seit Jahren gemeinhin ab. Da mag es noch so international geblitzt haben (wie nie zuvor im Filmpalast von Favoriten).

Alle haben tausend Fotos von „ihr“, aber kaum einer ein konkretes „Bild“. Liegt wohl am seltsam berührenden und bewundernswerten Selbstbewusstsein dieser jungen Frau, die doch nie eine sein durfte.

Manche Ehrengäste mieden die Schicksalsparty.Norbert Blecha(62), Produzent: „Ich habe selbst mit Natascha über den Stoff verhandelt. Sie hätte auch zugestimmt, aber nur mit ihr in der Hauptrolle. Daran scheiterte es leider.“

Höchst interessiert hingegen: Der Staranwalt Manfred Ainedter (61). Er betrachtete den Film „rein beruflich“– als Vertreter von Heinz H., dem inkriminierten besten Freund des Natascha-Entführers.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.