Stars
15.04.2018

Conchita Wurst erklärt: "Bin HIV-positiv"

Via Instagram-Posting erklärt Conchita, seit vielen Jahren infiziert zu sein.

Sonntagabend ließ Songcontest-Star Conchita (29) eine gesundheitliche Bombe platzen. „Heute ist der Tag gekommen, mich für den Rest meines Lebens von einem Damoklesschwert zu befreien. Ich bin seit vielen Jahren HIV-positiv“, postete sie auf Instagram. Die Drohungen eines Ex-Freundes, das Ganze öffentlich zu machen, veranlasste sie zu diesem Schritt.

„Ich gebe auch in Zukunft niemanden das Recht mir Angst zu machen und mein Leben derart zu beeinflussen. Seit ich die Diagnose erhalten habe, bin ich in medizinischer Behandlung und seit vielen Jahren unterbrechungsfrei unter der Nachweisgrenze, damit also nicht in der Lage den Virus weiterzugeben.“

 

Die Sängerin wollte bis dato unter anderem deshalb nicht damit an die Öffentlichkeit gehen, um ihre Familie, die von Anfang an Bescheid wusste, zu schützen. „Coming-out ist besser als von Dritten geoutet zu werden. Ich hoffe, Mut zu machen und einen weiteren Schritt zu setzen gegen die Stigmatisierung von Menschen, die sich durch ihr eigenes Verhalten, oder aber unverschuldet mit HIV infiziert haben.“ Auch ihre Freunde sind, wie sie selbst sagt, von Anfang an voll und ganz zu ihr gestanden.

Die Rollen der Frau Wurst

1/14

In der ersten Staffel der Neuauflage der ORF-Talenteshow "Die große Chance" tauchte 2011 zum ersten Mal eine wortgewandte Frau mit Bart auf, die auch noch singen konnte.

Im Finale landete die Drag-Queen zwar nur auf den hinteren Plätzen - die Bekanntheit von Conchita Wurst sollte aber nachhaltiger sein als die von Gewinnerin Christine Hödl.

Hinter der bärtigen Lady steckt der in der Steiermark aufgewachsene Sänger Tom Neuwirth. 2006 wurde er durch "Starmania" erstmals im Fernsehen bekannt.

In der ORF-Castingshow landete Neuwirth auf dem zweiten Platz hinter Nadine Beiler.

Hatte der in Gmunden (OÖ) geborene Travestiekünstler damals noch eine durch und durch österreichische Biografie, liest man jetzt auf seiner Homepage von seiner Kindheit in Kolumbien.

In der ORF-Show "Die härtesten Jobs Österreichs" hatte Conchita einen eintägigen Auftritt. Allerdings nicht in der Wurst- , sondern in der Fischproduktion.

"Hast du Nerven?" lief zwar nur wenige Wochen im ORF, aber auch hier war Wurst zu Gast.

Conchita fühlt sich sowohl am roten Teppich ...

...und bei Fotoshootings wohl.  

Auch nach Deutschland streckte Wurst ihre Fühler aus. In der Realityshow "Wild Girls" war sie für RTL mit anderen C-Promis in Afrika unterwegs und belegte den siebenten Platz.

Dem KURIER erzählte sie: "Ich werde oft gefragt: 'Willst du jetzt mehr in Deutschland machen?' und ich sag dann immer: 'Nicht in Deutschland, ich will die Welt erobern.'"

Den Titel "Schweinebauchprinzessin 1999" listet Conchita auf ihrer Homepage als einen ihrer größten Erfolge auf.

Internationale Bekanntheit erlangte die bärtige Sängerin, allerdings 2014 mit ihrem Sieg in Kopenhagen,...

...wo sie den Song "Rise Like a Phoenix" vor einem Millionenpublikum performte.

„An meine Fans: Die Information über meinen HIV-Status mag neu für euch sein– mein Status ist es nicht! Es geht mir gesundheitlich gut und ich bin stärker, motivierter und befreiter denn je. Danke für eure Unterstützung.“ Und diese wird sie sicher bekommen, alleine eine Stunde nach der Veröffentlichung ihres Statements, haben über 10.000 Leute ihr Post geliket.

Derzeit steckt sie mitten in den Vorbereitungen für die ORF-Moderation des „Amadeus Austrian Music Award“ am 26. April und sie arbeitet auch noch gemeinsam mit den Wiener Symphonikern an ihrer neuen CD „From Vienna with Love“ (erscheint am 20. Oktober).