Stars
13.07.2018

Seltenes Interview: Charlène schwärmt von Fürst Albert

© Bild: REUTERS/ERIC GAILLARD

Ungewöhnlich offen sprach Fürstin Charlène von Monaco über ihre Gefühle für Albert.

Vor wenigen Tagen haben Fürst Albert von Monaco und seine Frau Charlène ihr siebenjähriges Hochzeitsjubiläum gefeiert. Anlässlich ihres Hochzeitstages sprach Charlène offen wie nie über ihre Gefühle für ihren Mann.

"Mein Mann ist für mich da"

"Mein Mann ist für mich da, er unterstützt und ermutigt mich in allem, was ich tue", erzählte die ehemalige Profischwimmerin dem französischen Magazin Point de Vue.

Unterstützung bekommt Charlène von ihrem Albert auch bei ihren karitativen Veranstaltungen. Erst kürzlich nahm der 60-Jährige seiner Frau zuliebe an einem wohltätigen Sport-Event teil – was diese sehr zu schätzen wusste.

© Bild: pps.at
© Bild: pps.at

"Ich habe Albert gesagt, wie wichtig mir seine Anwesenheit ist und wie tief gerührt ich bin", so Charlène. "Ich bin so stolz auf ihn."

Gab es früher immer wieder Gerüchte um angebliche Ehe-Probleme, zeigt sich das Fürstenpaar bei öffentlichen Auftritten in letzter Zeit entspannter und tauscht auch in der Öffentlichkeit immer öfter zärtliche Gesten aus.

© Bild: pps.at

Vollblut-Mama

Auch Charlène wirkt zufriedener. Sie scheint ganz in ihrer Mutterrolle aufzugehen.

"All meine Zeit ist um sie herum organisiert", erzählte sie jetzt über ihre Zwilinge Jacques und Gabriella. "Mit dreieinhalb Jahren sind sie voller Leben und manchmal scheinen sie mir zu viel Energie für ihr Alter zu haben."

Bei dieser Gelegenheit plauderte die 40–Jährige auch über die unterschiedlichen Eigenschaften ihrer Kinder aus dem Nähkästchen: "Jacques ist sehr zurückhaltend, er ist selbstsicher, aber er nimmt sich gerne Zeit, Dinge zu tun, sie zu beobachten - und niemand kann ihn zwingen, etwas zu tun", verriet sie.

"Gabriella ihrerseits hat keine Angst vor irgendetwas", so Charlène über ihre Tochter.

Dennoch seien die Zwillinge unzertrennlich: "Eines ist sicher: Jacques ist ihr bester Freund, die Liebe ihres Lebens. Weder Albert noch ich können uns in ihre Beziehung einmischen. Jacques und Gabriella sind zusammen stark und das müssen wir akzeptieren."