Stars
05.12.2011

Buchpräsentation: "Es menschelt" in der Historie

Der Autor Georg Markus feiert mit seinem neuen Werk ein Jubiläum: 25 Bücher schrieb er in 30 Jahren.

Nicht "Schlag den Markus", sondern "Schlag nach bei Markus" ( Amalthea Verlag) heißt das neueste Buch von Georg Markus.

Aus gutem Grund: Nach Stichworten geordnet findet der Interessierte darin 400 Anekdoten auf mehr als 300 Seiten. "Am Rande der großen Geschichte ereignen sich kleine Geschichten, die zwar nicht wesentlich für den Verlauf sind, aber sie charakterisieren oft die Persönlichkeiten der großen Geschichte und zeigen das Menschliche", erklärte der Bestseller-Autor bei der Buchpräsentation im Wiener Palais Kinsky.

Ein "Schmankerl" verriet er gleich vor Ort: "Es gibt einen Polizei-Akt in Baden, aus dem hervorgeht, dass Mozart kurze Zeit im Gefängnis gesessen ist - irrtümlich natürlich." Schauspieler Wolfgang Böck, der mit Markus ein paar amüsante Anekdoten vorlas, zeigte sich vom Inhalt des Buchs beeindruckt: "Das meiste, das da drinnen steht, habe ich nicht gewusst." Senta Wengraf, angesprochen auf die Geschichte über ihren Freund Marcel Prawy, der sein Archiv in unzähligen Plastiksackerln aufbewahrte: "Er hat sie geliebt und nur mit den Plastiksackerln gelebt. Ich hab's immer schrecklich gefunden, aber was soll man machen."

Felix Dvorak verriet, alle 25 Bücher von Georg Markus zu besitzen: "Ich hab die Bücher schon gelesen, bevor ich sein Schwiegervater wurde. Danach haben sie mir natürlich noch besser gefallen, weil ich wusste, dass das Geld in der Familie bleibt."