© REUTERS/Mario Anzuoni

Interview
10/06/2019

Brad Pitt: "Das Wichtigste? Verzeihen können!"

Zwei neue Filme in physischer und psychischer Bestform – auch mit 56 noch (oder wieder) ein Sexsymbol.

von Elisabeth Sereda

Keine Frage – 2019 ist das Jahr von Brad Pitt. Er hat gleich zwei Filme ("Once Upon a Time in Hollywood" und "Ad Astra") laufen, die ihm Oscar-Nominierungen bringen könnten – und er sieht so gut aus wie schon 15 Jahre nicht. Nicht nur deshalb zieht er (in Tarantinos Werk über die Traumfabrik) sein Hemd aus – zum Entzücken der alten Fans, die sich an sein Debüt in "Thelma & Louise" (1991) erinnern, als er Geena Davis in Ekstase versetzte; aber auch der neuen Fans, die es kaum fassen, dass er mit fast 56 noch oder wieder ein Sexsymbol ist.

KURIER: Wie bereitet "Mann" sich auf eine Filmszene für Millionen vor, in der er den Oberkörper entblößt?