© RGE-PRESS/ECKHARTER /Eckharter Rainer

Philharmonikerball
12/21/2013

Blümchen mit Weitsicht

Das neue Ballkomitee stellte sich dem Blumenstrauß-Wettbewerb.

von Nina Ellend

Große Aufregung herrschte unter den Schülern des 3. Jahrgangs der HBLFA für Gartenbau Schönbrunn, die beim traditionellen Blumenstrauß-Wettbewerb für den 73. Ball der Wiener Philharmoniker mitmachten: Vor den gestrengen Augen des neuen Ballkomitees, das aus Rotraut Konrad, Minister Rudolf Hundstorfer, Staatsopern-Direktor Dominique Meyer und Madeleine Rohla-Strauss (verwandt mit Komponist Richard Strauss) besteht, präsentierten die Youngsters stolz ihre bunten Bouquets. Mit dem schönsten Blumenstrauß sollen die Debütantinnen am 23. Jänner bei der feierlichen Eröffnung im Wiener Musikverein einziehen.

Nach der Präsentation zog sich die Jury zurück, um über die blumigen Kreationen zu beraten. „Für mich ist entscheidend, dass meine Lieblingsblume, die Rose, dabei ist. Wichtig ist auch, dass die Farbe zum restlichen Blumenschmuck im Saal, der diesmal orange bis rot wird, passt“, erklärte Rudolf Hundstorfers Ehefrau Karin Riesser, die für ihren verhinderten Ehemann einsprang. Drei Sträuße kamen in die engere Wahl, doch über den schönsten herrschte keine Einigkeit. „Die Blumen sehen aus der Nähe anders aus. Lasst sie uns aus der Entfernung betrachten“, rief Dominique Meyer, der durch seine Bühnenerfahrung den Weitblick hat. Tatsächlich: Binnen weniger Minuten einigte sich die Jury und kürte nach Harald Niemeczek (3. Platz) und Johannes Schrabauer (2. Platz) Paul Schöller zum Sieger des Wettbewerbs.