Stars
17.04.2018

Beatrice Borromeo: "Kann meinen Sohn nicht in Arm nehmen"

Die Ehefrau von Pierre Casiraghi sprach offen wie nie über ihre gesundheitlichen Probleme.

Sie ist derzeit zum zweiten Mal schwanger. Doch für Beatrice Borromeo ist die Schwangerschaft mit starken Nebenwirkungen verbunden. Nach einer missglückten Knie-Operation leidet sie nämlich unter schlimmen Schmerzen, wie sie in einem Beitrag für Daily Fact nun verriet.

"Kann erstgeborenen Sohn nicht in den Arm nehmen"

2016 verletzte die Frau von Pierre Casiraghi bei einem Sturz ihr linkes Knie. Seitdem hat 32-Jährige nach eigenen Angaben chronische Beschwerden, die auch auf ihre Schwangerschaft verheerende Auswirkungen haben.

"Wegen meines Knies ist jetzt auch mein Kreuzbein disloziert. Das führt dazu, dass ich mit dem Babybauch meinen erstgeborenen Sohn nicht mehr in den Arm nehmen kann und noch nicht einmal mehr die Treppe hinaufgehen kann", erzählt die ehemalige TV-Moderatorin.

Borromeo nimmt an, dass eine missglückte Operation der Grund für ihre Probleme sei und erhebt Anschuldigungen gegen den Arzt, der sie operiert hat.

MONACO-ROSE-BALL-PEOPLE

Nach ihrem Sturz habe sich die gebürtige Italienerin in ein Orthopädie-Zentrum begeben, wo ihr ein gewisser Dr. Calori dazu riet, das Knie sofort operieren zu lassen. Der Arzt teilte ihr mit, dass es im Orthopädie-Zentrum keinen freien Platz gäbe, aber dass er einen in einer Privatklinik gefunden habe. Dort wurde die Schwiegertochter von Caroline von Monaco jedoch ohne Erfolg behandelt.

"Ich wurde mit einer Epidural-Anästhesie betäubt, aber ich habe Krämpfe bekommen. Deswegen habe ich im Anschluss eine Vollnarkose bekommen. Mir wurde gesagt, ich sei gegen die Epidural-Anästhesie allergisch und ich könne so nie wieder betäubt werden", erinnert sie sich.

Bei ihrer Geburt ein Jahr später habe sie aber die gleiche Betäubung bekommen – ohne, dass etwas passiert wäre.

Verpfuschte Operation

Dr. Calori habe ihr damals zudem versichert, dass sie nach zwei Wochen wieder wohlauf sein würde. Doch das war nicht der Fall: "Ich war gezwungen, mit zwei Narben und Schmerzen, die nie wieder weggingen, zu leben." Die werdende Mama macht Dr. Calori für ihre gesundheitlichen Probleme verantwortlich: "Anderen Orthopäden zufolge hat er Fehler gemacht."

Beatrice Casiraghi vermutet, dass die Operation in Wahrheit gar nicht notwendig gewesen sei. Vor der OP habe man nicht einmal ein MRT gemacht, verurteilt sie die Vorgehensweise. Zudem hätte man Schnitte an falschen Stellen gemacht. Nun will Beatrice andere Betroffene warnen. Dr. Calori soll ihr eine zweite, korrigierenden Eingriff angeboten haben: "Dazu sage ich Nein und renne weg."