Stars 08.06.2014

Barbara Kaudelka: "Leerläufe habe ich fast nie"

In den Wurstelprater verliebt: Barbara Kaudelka im Kinderkarussell mit den bunten Autos. © Bild: KURIER/Franz Gruber

Unterwegs mit der Schauspielerin Barbara Kaudelka. Nach der Premiere in Laxenburg wird in der Wachau geheiratet.

Den Wurstelprater liebte sie schon als kleines Mädchen. "Mein Herr Papa musste manchmal zwei Mal in der Woche mit mir ausrücken." Ihr Vater, ein ehemaliger Funkoffizier auf See, und ihre Mutter, einst Filialleiterin des Wiener Edelcouturiers Fred Adlmüller, "haben mir als Einzelkind fast jeden Wunsche erfüllt", erzählt Barbara Kaudelka und steuert auf das Kinderkarussell mit den bunten Autos zu. "Das und die Geisterbahn bin ich am liebsten gefahren. Hochschaubahn vertrage ich noch immer nicht", erzählt die 33-jährige Schauspielerin. Dass sie Romy Schneider ähnlich sieht, hat sie schon Hunderte Male gehört. Nein, es stört sie nicht. Es sei ein Kompliment.

Kindheitserinnerungen: Praterbesuche mit dem Papa...
Unterwegs mit der österreichischen Schauspielerin Barbara Kaudelka in Wiener Wurstelprater am 26.05.2014. © Bild: KURIER/Franz Gruber
Seit die Wienerin 2002 von Publizistik und Geschichte auf Schauspiel umsattelte, fehlte es nicht an Jobangeboten. Im Fernsehen war sie zuletzt an der Seite des Schauspielkollegen Alexander Pschill in "Janus" zu sehen. Im Vorjahr spielte sie in der US-TV-Serie "Covert Affairs" in einer Episode mit.

Und jetzt probt sie für den Kultursommer in Laxenburg, wo sie in einer Doppelrolle als Venus und Kassandra mit Adi Hirschal, Sigrid Spörk und Erich Furrer auf der Bühne stehen wird. ("Die schöne Helena", Premiere am 22. 6.)

Heirat

Ende Juni wird sich an einem spielfreien Tag dann doch die Hochzeit in der Wachau ausgehen. Weißenkirchen, wo ihre Familie seit Generationen ein Haus hat, ist ihre zweite Heimat. Vor einem Jahr kniete sich ihr Freund Peter Schönbauer, Bassist von "Julian Le Play", ins türkisblaue Meer einer Südseeinsel, steckte ihr einen Brillantring an den Finger und bat sie, seine Frau zu werden. Damit hatte Babs, wie sie von Freunden genannt wird, gar nicht gerechnet. "Bis dahin bin ich immer ein bissl ins Schwitzen gekommen, wenn das Thema aufs Heiraten kam. Aber anscheinend braucht es einfach den richtigen Mann, mit dem man sich eine Ehe vorstellen kann."

...und Apfelstrudel mit Vanillesauce
Unterwegs mit der österreichischen Schauspielerin Barbara Kaudelka in Wiener Wurstelprater am 26.05.2014. © Bild: KURIER/Franz Gruber
Jetzt kann sie den Tag kaum erwarten, erzählt von ihrem Hochzeitskleid des slowakischen Top-Designers Richard Rozbora und der Hochzeitsreise, die für Herbst geplant ist. Dicht ist der Terminplan. " Leerläufe habe ich fast nie, weil ich ja auch Werbespots und Synchronisationen im Tonstudio mache." Besonders freut sich die begeisterte Bloggerin (www.facebook.com/stadtpflanzeblog) auf ihre Hauptrolle in einem Roadmovie, das in Schottland gedreht wird.
1 / 12
©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©/Maria Gurmann

Barbara Kaudelka, Verlobungsring, Peter Schönbauer…

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

©KURIER/Franz Gruber

Barbara Kaudelka

Roman

Schreiben ist ein Ventil für Kaudelka, wenn sie etwas aufregt oder ihr Geschichten einfallen. "Eines Tages werde ich einen Roman schreiben." Das ist ein Langzeitprojekt. So wie das Kinderkriegen. "Beides ist in Planung, beides noch nicht spruchreif."

Ihre Eltern – "zwei Sonnenstrahlen, die das leben genießen und es zu schätzen wissen" – ließen ihr freie Hand bei der Berufswahl. "Dass ich nicht nur das eine brauche, zieht sich durch mein ganzes Leben. Wenn ich Schauspiel mache, fehlt mir das Schreiben und umgekehrt."

Unterwegs durch den Wurstelprater...
Unterwegs mit der österreichischen Schauspielerin Barbara Kaudelka in Wiener Wurstelprater am 26.05.2014. © Bild: KURIER/Franz Gruber
Sie sei nicht der Typ, der sich beruflich auf ein Ding festlegen will. Sollte sie eines Tages in der Früh aufwachen und sich denken, sie wäre glücklich als Blumenverkäuferin, dann werde sie das sofort machen. "Ich definiere meinen Selbstwert nicht über meinen Beruf." Ihre natürliche Liebenswürdigkeit, wenn sie ihre blauen Augen strahlen lässt und den Karussellbetreiber freundlich begrüßt, nimmt man ihr ab.

Im Kaffeehaus neben dem Riesenrad lässt sie sich genüsslich einen Bissen vom Apfelstrudel mit Schlagobers und Vanillesauce auf der Zunge zergehen. "Das Wichtigste im Leben ist, ein Lachen im Gesicht zu haben. Und dass ich glücklich und zufrieden bin." Das ist die Braut, die sich nun traut, auch wirklich.

...mit KURIER-Redakteurin Maria Gurmann
Unterwegs mit der österreichischen Schauspielerin Barbara Kaudelka in Wiener Wurstelprater am 26.05.2014. © Bild: KURIER/Franz Gruber
Info: "Die schöne Helena", Komödie mit Musik von Susanne Felicitas Wolf, sehr frei nach Jacques Offenbach. Mit Adi Hirschal, Barbara Kaudelka, Sigrid Spörk, ab 22.6. bis 24. 8. in Laxenburg.

www.kultursommerlaxenburg.at

Humor ist lebenswichtig.

Wütend werde ich bei Ungerechtigkeit, egal ob sie mir oder jemandem anderen widerfährt.

Meine Mutter sagte immer: „Babsilein, Burgtheater live.“ Ich habe als Kind Gratisvorstellungen für meine Stofftiere gegeben.

Peinlich sind mir Wissenslücken.

Mein glücklichster Moment ist das Zusammensein mit
meinem zukünftigen Mann. Das ist hoffentlich ein
andauernder Glücksmoment.

Tränen fließen bei mir oft aus Erleichterung. Und in traurigen und glücklichen Momenten.

Erstellt am 08.06.2014