Valerie Huber wurde 2014 zur "Miss Earth Austria" gewählt

© Miss Earth Austria

Stars Austropromis
01/22/2019

Miss Immenhof: Valerie Huber erobert die Kinoleinwand

Diese junge Wienerin macht ihren Weg vom Laufsteg auf die Leinwand - von der Miss zur Mimin.

von Lisa Trompisch

Viele Models träumen davon, auch auf der großen Kinoleinwand gute Figur zu machen – bestes Beispiel: die Britin Cara Delevingne (26), die das bereits geschafft hat und einen Filmerfolg nach dem anderen einfährt.

Ihr gleichtun möchte es nun auch Valerie Huber (23). Die fesche Wienerin war 2014 zur „Miss Earth Austria“ gekrönt worden und hat noch im selben Jahr mit ihrer Schauspielausbildung begonnen. Wobei, Filmluft hat sie schon viel früher geschnuppert. Sie spielte als Zehnjährige zwei Jahre lang in der Fernsehserie „Tom Turbo“ mit.

„Ich bin bereits als kleines Kind schon immer gerne auf der Bühne gestanden. Damals war mir schon bewusst, wie großartig dieser Beruf ist, und, dass ich das unbedingt mal machen möchte“, so Valerie im KURIER-Talk.

Jetzt hat sie eine ganz besondere Rolle ergattert – das blonde Biest im Immenhof-Remake (der Pferdefilm ist läuft derzeit in den heimischen Kinos).

„Ich habe eigentlich für die Hauptrolle vorgesprochen, dafür war ich aber schon zu reif, meinte die Regisseurin. Jetzt spiele ich die arrogante Antagonisten Runa, und ich muss zugeben, das hat einfach wahnsinnig viel Spaß gemacht! Eine ‚böse‘ Rolle zu verkörpern, oder eine, die weit weg ist von einem selbst, finde ich immer sehr spannend. Die Dreharbeiten waren ein Traum.Wir haben in Belgien und in verschiedenen deutschen Bundesländern gedreht – auf total schönen Pferdehöfen und am Strand.“

Für ihre weitere Schauspielkarriere wünscht sie sich viele spannende Projekte. "Vor allem auch im englischsprachigen Raum. In Zeiten wie Netflix und Co. gibt es auch sehr viele europäische/ amerikanische Koproduktionen", so Valerie.

Und natürlich ist auch Hollywood ein Thema. „Ich habe seit letztem Jahr auch einen Manager in L. A. und werde es sicherlich auch in Amerika versuchen. Ich bin ja auch bilingual aufgewachsen. Es ist dort sicher sehr, sehr schwierig, da die Konkurrenz unvorstellbar groß ist. Aber, man darf oder muss in diesem Beruf immer groß denken“, so Valerie, die auch gerne mal etwas richtig "epochales" spielen würde.

"Ich würde wahnsinnig gerne bei einem historischen Kostümfilm mitspielen und vielleicht sogar eine geschichtlich bedeutsame Person verkörpern. Und ein Action-Film, wie zum Beispiel ,Kill Bill', steht auch ganz oben auf meiner Liste, weil ich schon seit ich klein bin Kampfsport mache."