Ballerina Karina Sarkissova

© Kurier/Franz Gruber

Stars Austropromis
10/31/2020

Karina Sarkissova über Dancing Stars, Kritik und ihre Zukunft

"Kein Kindergarten und kein Streichelzoo!" Die Primaballerina spricht über ihre Jury-Aufgabe und wie sie mit Kritik umgeht.

von Lisa Trompisch

Seit zehn Jahren sorgt Ballerina Karina Sarkissova (37) auch abseits der Bühnen immer wieder für Gesprächsstoff. Angefangen hat alles 2010 mit freizügigen Bildern, die ihr nicht nur die Bezeichnung „Nackt-Ballerina“ einbrachten, sondern sogar zu ihrer Kündigung an der Staatsoper führten. Diese wurde dann zwar wieder zurückgenommen, die schöne Russin wechselte aber trotzdem 2013 an die Budapester Oper, wo sie einen lebenslangen Vertrag bekommen hat.

„Nach meiner tänzerischen Karriere darf ich dort Haus-Choreografin sein. Es ist auch das erste Mal in der Geschichte der Budapester Staatsoper, dass es diese Stelle geben wird. Ich freue mich sehr darüber, das ist eine unglaubliche Ehre. Ich habe auch schon ein Angebot bekommen, Ballettmeisterin zu sein“, erzählt sie im KURIER-Gespräch.

Auch als Dancing-Stars-Jurorin sorgt ihre spitze Zunge immer wieder für Diskussionen. „Ich glaube, dass die Kandidaten sich nicht ganz im Klaren gewesen sind, dass man auch kritisiert wird. Und dass wir dazu da sitzen, um zu sagen, was denn nicht gestimmt hat. Ich mache nur meinen Job“, so die Tänzerin.

„Es ist ja kein Kindergarten und kein Streichelzoo. Es ist ein Tanzbewerb. Natürlich ist das Unterhaltung und etwas Schönes für das Publikum zu Hause, aber nach wie vor heißt es Tanz-Jury. Und was machen wir? Wir bewerten die Leistung. Das mache ich auch. Vielleicht versuche ich das manchmal mit meinem Sarkasmus – das hört sich vielleicht anders an für das österreichische Publikum oder für die Kandidaten – aber auf keinen Fall will ich jemanden beleidigen oder negativ ansprechen“, stellt sie klar.

Mit Kritik hat sie im Laufe der Jahre gelernt gut umzugehen. „Mittlerweile bedeutet das nichts für mich. Anfangs war es für mich unklar, warum denn plötzlich so viele Menschen über mich diskutieren, die ich gar nicht kenne und die mich auch nicht kennen. Wie können die behaupten, dass ich so oder so bin? Das hat mich berührt“, gesteht sie.

„Mittlerweile kann ich darüber eher nur lachen, weil, wie viel Zeit muss man sich nehmen, um mich zu finden? Um Sarkissova zu googeln, um runterzuscrollen und dann noch etwas zu schreiben. Ich meine, Leute, beschäftigt euch mit euch selbst, mit euren eigenen Sachen. Andererseits ist das vielleicht eine Ehre, dass sich tatsächlich so viele Menschen überlegen, mich zu beleidigen“, meint sie.

Sehr offen geht Sarkissova auch mit ihren Schönheitskorrekturen um, erzählt, dass sie sich schon zweimal die Nase operieren hat lassen. „Ich habe irgendwo gehört, dass die Nase das einzige Organ des Menschen ist, dass ein Leben lang wächst. Und dann dachte ich mir: Ich bin über 30. Ist die Nase jetzt gewachsen? Und dann habe ich ständig das Gefühl gehabt, dass es wirklich passiert. Dann war ich unzufrieden damit und dann habe ich es korrigiert“, lacht sie.

Aber nicht nur auf der Bühne macht sie eine gute Figur, sondern auch in diversen Film- und TV-Rollen. Sie spielte schon 2010 in „Kottan ermittelt“ mit, ergatterte 2019 im Thriller „Der Gast“ eine Hauptrolle und ist jetzt dann auch in der fünften und sechsten Staffel „Die Vorstadtweiber“ zu sehen. „Es macht unglaublich viel Spaß“, sagt Sarkissova. „Aber leider gibt es nicht so viele Rollen, auch wegen meiner Sprache. Es gibt nicht so viele russische Mafiosi“, grinst sie.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.