© APA/HANS PUNZ

Stars Austropromis
06/14/2021

Ingrid Burkhard über ihren letzten Film: "Ich habe das Recht, aufzuhören"

Sie wurde zum Begriff, ohne berühmt werden zu wollen. Sie spielte Goethe an der Burg und die Toni vom Mundl. Jetzt, mit 90, läuft ihr letzter Film an.

von Dieter Chmelar

Der Titel ihrer Abschlussarbeit als Schauspielerin täuscht: „The Trouble with Being Born“ heißt ja so viel wie „Der Nachteil, geboren zu sein“ (Regie: Sandra Wollner, Premiere: Mittwoch, 16. Juni, 19:30, im stadtkino). Ingrid Burkhard, dieser Tage 90 geworden, die in dem dystopischen Film „eine alte Frau spielt, was sonst?“, hat immer sehr gern gelebt. Auch in der kargen Kindheit. Sie war acht, als der Krieg begann, zwölf, als die Bomben auf Wien fielen und vierzehn, als sie über die Rax vor den Russen floh – mit einem Rucksack aus Kopfpolsterbezügen genäht. „Worüber“, fragt sie, „wird heute bei uns gejammert? Niemand muss um sein Leben rennen.“

Als ihre Kinder, Dietrich Siegl (67) & Katharina (63), noch klein waren, hat sie ihnen täglich eine Geschichte aus ihrer Jugend vorgelesen.

Ihr geliebter Vater, Arzt im damals noch über weite Strecken „ländlichen“ Simmering, wurde oft mitten in der Nacht geweckt und mit dem Pferdefuhrwerk zu Kranken gekarrt. „Er fluchte immer: ,Was werden die net tagsüber krank?’, aber wenn er dann in der Früh heimkam, war er stolz: , Dem armen Hund hab i g’holfen’“, erinnert sich Burkhard. Reich wurde die Familie nie. Einzig ein Fußball und ein Häuserl in der Wachau waren die Insignien des „Luxus“ in bitterarmen Jahren. In Spitz an der Donau wird nun auch ihr Geburtstag „häppchenweise“ gefeiert. Mit Sohn, Tochter und drei Enkerln, alles Mädchen.

Dietz Siegl (die Kurzform geht auf den im Krieg gefallenen Lieblingsbruder der Burkhard zurück), der seiner Mutter in der Schauspielerei so erfolgreich folgte, ist den Eltern „unendlich dankbar, weil sie erst 1972, „als es straffrei war, lange Haare zu tragen und sich der provinzielle Mief langsam verzog“, mit ihm nach Wien heimkehrten. Sie spielte Goethe an der Burg und Horváth in der Josefstadt (mit Dietz).

Burkhard war 56 Jahre mit ihrem Kollegen Hannes Siegl ( 2009) verheiratet. Ihr geht Familie über alles. So war die Rolle als Ehefrau vom Mundl in der ORF-Kultserie „Ein echter Wiener geht nicht unter“ (24 Folgen, bis 1979) „a gmahde Wiesn“ – als Beschwichtigerin von Karl Merkatz: „Die Toni liebte den Brüllaffen ja – und er sie. Deshalb hielt es.“

Heute sagt Burkhard: „Ich bin seit 1. Jänner 2021 privat. Ich habe doch das Recht, nach fast 70 Jahren aufzuhören.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.