Beatrice Egli

© Kurier/Jeff Mangione

Stars Austropromis
08/29/2020

Beatrice Egli über Silbereisen: "Teilen uns die Bühne, nicht die Herzen"

Der Schweizer Schlagerstar im Interview übers neue Album, Bodyshaming, Liebesgerüchte und den "Bergdoktor".

von Lisa Trompisch

Dem Anlass entsprechend, nämlich mit quietschgelbem Blazer, kunterbuntem Shirt und einem strahlenden Lächeln, stattete die Schweizer Schlager-Queen Beatrice Egli (32) dem KURIER-Stadtstudio "pods&bowls" einen Besuch ab.

Im Gepäck hatte sie ihr neues "Best Of"-Album "Bunt" – inklusive sechs brandneuer Lieder. "Eine Zeitreise in die 1980er-Jahre, denn alle sechs neuen Songs sind in dem Stil verpackt. Die Zeitreise hat richtig Spaß gemacht. Ich habe sie ja leider nicht erlebt und so habe ich mir die 1980er hierher geholt", so Egli, die mittlerweile zu den gefragtesten Sternen am Schlagerhimmel zählt.

Doch das war nicht immer so. Man wollte sie verändern, sie biegen und fast wäre sie daran zerbrochen. 2007 machte sie in Wien beim "Grand Prix der Volksmusik" mit. Schon damals gab man ihr zu verstehen, dass sie etwas an ihrer Figur ändern sollte.

"Ich war damals 18, und dann hieß es, weil ich zu dick bin, hätten wir verloren. Einem 18-jährigen Mädchen das so zu sagen, ist sicher nicht gesund. Aber umso mehr bin ich heute selbstbewusster und stehe zu meiner Figur und bin, wie ich bin. Und ich strahle das auch aus und hoffe, dass ich ganz viele Menschen dazu motivieren kann, zu sich zu stehen, so, wie sie sind."

Auch 2013 bei "Deutschland sucht den Superstar" legte ihr Juror Dieter Bohlen nahe, abzunehmen. "Das hat mich immer wieder begleitet", so Egli, die jetzt aber diesbezüglich frei nach dem Motto lebt: Bei einem Ohr rein, beim anderen wieder raus. Übrigens auch, was die Liebesgerüchte um ihre Person betrifft. Stichwort: Florian Silbereisen.

"Auf irgendeiner Titelseite war ich jetzt schon schwanger von ihm. Das ist immer sehr, sehr unterhaltsam. Wir können beide darüber lachen. Und wir teilen uns die Bühne, aber nicht die Herzen", grinst sie.

Auf diversen Schlagerportalen wurde jetzt auch über einen "Beef" (im Hip-Hop-Jargon ist das eine aggressive Auseinandersetzung eigentlich zwischen zwei Rappern) zwischen ihr und Helene Fischer spekuliert.

In Eglis neuem Song "I.N.S.T.A.", der von den Instagram-Gepflogenheiten der Stars handelt, kommt die Textzeile: "Nur bei Helene ist es leider still" vor. Und schon glaubte man, da einen fiesen Seitenhieb herauszuhören, da ja Fischer gerade eine längere Pause vom Musikgeschäft macht.

"Ich finde, sie ist eine tolle Künstlerin – und das weiß sie auch. Und einen Tag später kam dann auch ein Post von ihr. Sie hat es richtig verstanden. Das ist immer so, wie es die Leute verstehen wollen", klärt Egli auf.

Die sympathische Schweizerin hat nicht nur musikalisches Talent, sondern schwärmt auch für die Schauspielerei – sie besuchte die Schule für Schauspiel in Hamburg. Eine Rolle in der TV-Serie "Der Bergdoktor2 wäre ein Traum.

"Also den 'Bergdoktor' liebe ich sehr. Und ich liebe die Sender, die am Abend das Herzkino spielen. Die Sendungen, die mit Heimat und Liebe zu tun haben, das sind so meine Traumrollen, die ich gerne spielen würde", erzählt die Schlagersängerin.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.