Angelina Jolie: Warum sie Brad Pitt liebt

In der Dezemberausgabe der "US Vogue" spricht Jolie über ihren oft chaotischen Alltag mit ihren sechs Kindern und über ihre große Liebe zu Pitt.


Fünf Jahre Beziehung in wilder Ehe, sechs Kinder und ein Fulltimejob - im Interview in der Dezemberausgabe der US Vogue  gewährt Angelina Jolie Einblick in das Alltagsleben der Großfamilie Jolie-Pitt und erzählt frank und frei, was ihre Liebe zu Brad Pitt - trotz Stress - am Köcheln hält. Was die noch immer magische Anziehungskraft zwischen ihr und Pitt nach fünf Jahren Beziehung betrifft, so liege es schlicht und einfach daran, dass sie Pitt "extrem hübsch und sehr sexy" findet - am meisten liebt sie ihn jedoch, wenn sie ihn mit den Kindern sehe, so Jolie im "Vogue"-Gespräch. Über ihren Alltag verrät Jolie, dass Kochen für ihre Großfamilie nicht unbedingt zu ihren Stärken zählt: ihr sechsjähriger Sohn Pax sei bereits ein besserer Koch als sie - ihr ältester,Maddox, scheint sich der Unsicherheit seiner Mutter durchaus bewusst zu sein und muntert sie gelegentlich auf, wenn Jolie sich an die Frühstückszubereitung wagt. 

Hier im Bild: Angelina Jolie und Brad Pitt mit ihren Kindern Zahara, Pax und Shiloh (v.l.). Ihre Adoptivsöhne Pax und Maddox werden von Kindermädchen in ihrer jeweiligen Muttersprache - Vietnamesich und Kambodschanisch - duch den Alltag begleitet. 

Hier im Bild: Angelina Jolie mit ihren jüngsten - leiblichen - Kindern, den zweijährigen Zwillingen Knox Léon und Vivienne Marcheline. Ihre leibliche Tochter Shiloh (4;im Bild) ist schon jetzt für ihren ausgeprägten eigenen Willen bekannt - ihre Phase, am liebsten Burschenkleidung zu tragen und nur auf den Namen "John" hören zu wollen, scheint zwar vorbei zu sein, doch erzählt Jolie im aktuellen Interview Anekdoten wie, dass ihre Tochter jüngst einen toten Vogel gefunden hatte und ihn als Haustier behalten wollte. Jolie konnte Shiloh die Idee jedoch ausreden und sie davon überzeugen, sich besser bei einem Präparator nach einem ausgestopften Vogel umzusehen. Jolie und Pitt gelten als Traumpaar Hollywoods und werden auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt. Doch auch Jolie hat mit den Problemen einer ganz normalen Mutter zu kämpfen. So habe sie Mühe, Beruf und Familie zu vereinbaren. Sie und Brad Pitt sorgen jedoch dafür, dass immer einer bei den Kindern ist, wenn der andere arbeitet. Kürzlich kursierte das Gerücht, dass Jolie - laut Star Magazine - wieder schwanger sein solle: Die Crew rund ihres sich aktuell in Produktion befindlichen Films mit Jolie  als Regisseurin – der Film handelt von einer Liebesgeschichte zwischen einem Serben und einer Muslimin zu Beginn des Bosnienkrieges - soll dies entdeckt haben. "Sie hat ein wenig Gewicht verloren, aber ihr Busen ist voller geworden, und sie hat ein kleines Bäuchlein", so ein Insider. "Das passiert jedes Mal, wenn Angelina im ersten Trimester ist." Weitere Kinder haben Angelina Jolie und Brad Pitt nie ausgeschlossen. Die mögliche Schwangerschaft könnte auch der Grund für die vielen Zärtlichkeiten sein, die sie in den vergangenen Wochen in aller Öffentlichkeit austauschten. Eine Bekannte des Paares berichtet: "Wenn Angelina schwanger ist, behandelt Brad sie wie Gold", und erzählt weiter: "Die Beiden strahlen vor Glück. Brad läuft umher wie ein stolzer Gockel, mit einem fetten Grinsen auf dem Gesicht." Eine offizielle Bestätigung der sechsfachen Eltern gibt es noch nicht, aber die Crewmitglieder in Budapest, bestätigen das Jolie bei ihrem Regie-Debüt viele kleine Pausen einlegt und sehr viel Wert darauf legt, sich nicht zu sehr zu stressen. Auch aufputschender Kaffee und Wein sind seit ein paar Wochen von ihrem Speiseplan gestrichen. Ein Freund des Paares ist sich sicher: "Alle Zeichen deuten auf die Ankunft eines weiteren Jolie-Pitt-Babys." Mittlerweile könnte sich die Hollywood-Schönheit auch eine Hochzeit mit Brad Pitt vorstellen – allerdings unter einer Bedingung. "Das könnte ich den Kindern nicht abschlagen", sagte sie laut einem Bericht des People Magazine in der TV-Sendung ABC's Good Morning America. Bislang habe aber noch keines ihrer Kinder einen solchen Wunsch geäußert. Na vielleicht sind es ja die ersten Worte des Ungeborenen… Nebst Schwangerschaftsgerüchten macht der Ex-Drogendealer Franklin Meyer Jolie zur Zeit das Leben schwer: In einem Exklusiv-Interview in der aktuellen Ausgabe des Magazins Life&Style erzählt dieser erschreckende Details über Jolies Drogenkonsum in den 1990er Jahren. Dass Jolie in punkto Drogenkonsum und Affären kein Kind von Traurigkeit war, daraus machte nicht einmal die Schauspielerin  selbst ein Hehl. Doch sollten die neuen Enthüllungen des Ex-Drogendealers nur annähernd stimmen, so werfen diese ein dunkles Licht auf die heutige Vorzeige-Frau. Nach Angaben von Meyer traf er auf Jolie das erste Mal 1997, als diese mit einem Freund im NYC Chelsea Hotel Drogen von ihm abkaufte. Doch es blieb nicht bei einem einmaligen Deal: Jolie - damals 21 - sollte ab diesem Zeitpunkt zur Dauerkundin werden und Meyer regelmäßig zu sich nach nachhause bestellen. "Sie hat im Schnitt bei jedem Deal 100 Dollar augegeben", erzählt Meyer. "Sie hat das Kokain vor meinen Augen geschnupft, auch das Heroin - es schien ihr egal, wer sie dabei beobachten konnte." Und weiter: "Wir haben uns zwei, drei Mal die Woche getroffen, wenn sie in der Stadt war. Sie hat Heroin und Kokain gekauft." Als Meyer das erste Mal in Jolies Wohnung kam, bot sich ihm ein schockierender Anblick: Die Wände waren angeblich mit Leichen-Fotos vollgekleistert: "Es waren offensichtlich Fotos von echten Leichen", so Meyer. 

Hier im Bild: Angelina Jolie mit vier von ihren insgesamt sechs Kindern. Dass bizarrste aber war, so Meyer, Jolies damalige Besessenheit ein Kind adoptieren zu wollen: "Ich war schockiert über diesen Wunsch - überall lagen Drogen und Messer und sie sprach darüber, ein Kind adoptieren zu wollen." Meyer selbst saß acht Monate wegen Kokainbesitzes im Gefängnis.
(KURIER.at; apa) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?