Stars
27.11.2018

Alec Baldwin: Wegen Parkplatz-Prügelei vor Gericht

Hollywoodstar musste sich wegen Parkplatz-Streits vor Gericht verantworten und plädierte auf nicht schuldig.

Schauspielstar Alec Baldwin ist wegen eines Streits um einen Parkplatz in New York vor Gericht erschienen. Worum es bei der Anhörung ging: Anfang November wurde der fünffache Vater von der Polizei festgenommen und zwei Stunden festgehalten, nachdem er ausgerastet sein soll, weil ein Mann ihm den Parkplatz weggenommen hatte.

Baldwin plädiert auf nicht schuldig

Berichten zufolge hatten Verwandte den Platz Anfang November in Manhattan für den 60-Jährigen freigehalten, doch ein anderer Autofahrer kam ihm zuvor. Dieser wirft Baldwin vor, ihm ins Gesicht geschlagen und ihn als "Arschloch" beschimpft zu haben. Der 49-Jährige habe sich wegen Baldwins angeblichen Angriffs im Spital behandelt werden müssen.

Dass er dem Ankläger gegenüber handgreiflich geworden sein soll, streitet der Schauspieler jedoch ab. "Die Behauptung, dass ich jemanden wegen eines Parkplatzes geschlagen habe, ist falsch", hatte er kurz nach dem Vorfall auf Twitter erklärt.

Dies würde durch Videoaufnahmen widerlegt, sagte dagegen Anwalt laut NBC-Bericht.

Baldwin wurde am Montag wegen eines versuchten Angriffs und Belästigung angeklagt. Er plädierte auf nicht schuldig - und soll in der Sache Ende Jänner wieder vor Gericht erscheinen.

Nicht der erste Ausraster

Der Schauspieler war in der Vergangenheit schon öfter wegen seiner Ausraster in die Schlagzeilen gelangt. So wurde Baldwin 1995 verhaftet, als er einen Paparazzo in Miami geschlagen hatte. 2011 wurde er nach einem Streit mit einem Flugbegleiter aus einem Flugzeug geschmissen. 2014 klickten für den Hollywoodstar erneut die Handschellen, weil er mit der Polizei in einen Streit geraten war, die ihn dabei erwischte, wie er mit dem Fahrrad in einer Einbahn-Straße in die falsche Richtung fuhr.