ÖSV-Duo verzichtete auf Big-Air-Quali

schattschneider-000_AP_Jacques Boissinot.jpg
Foto: ap "Ich setze meine Gesundheit nicht mutwillig auf das Spiel", war Schattschneider von der gefährlichen Rampe beim Saisonhighlight enttäuscht.

Clemens Schattschneider und Adrian Krainer lassen das Saisonhighlight sausen - "zu gefährlich".

Das Finale im Big Air bei der Snowboard-WM in Quebec City geht in der Nacht auf Sonntag (MEZ) ohne österreichische Beteiligung in Szene. Aufgrund von unterschiedlichen und zum Teil extrem eisigen Schneeverhältnissen im Anlauf der Rampe und einer sehr harten Landezone verzichteten die Österreicher Clemens Schattschneider und Adrian Krainer auf ein Antreten in der Qualifikation.

"Ich bin gekommen, um im Big Air um eine Medaille mitzufahren, aber diese Rampe ist extrem gefährlich. Ich setze meine Gesundheit nicht mutwillig auf das Spiel. Da lasse ich es vorher lieber sein", sagte Schattschneider.

Christian Galler, der sportliche Leiter für Snowboard im ÖSV, zeigte für die Entscheidung seiner Schützlinge Verständnis: "Schattschneider ist keiner, der das Risiko scheut, aber heute war es hier einfach zu gefährlich. Die WM ist das Highlight in dieser Saison, deshalb ist es sehr schade, dass nicht entsprechende Bedingungen geschaffen wurden, damit die besten Freestyler der Welt eine sportlich hochwertige Konkurrenz absolvieren können."

Sturzorgie

krainer-000_APA_CHRISTOPHE KARABA.jpg Foto: apa Auch Adrian Krainer trat in der Qualifikation nicht an In der Qualifikation am Freitagabend gab es eine wahre Sturzorgie. Betroffen davon war auch der Tiroler Michael Macho, der ebenfalls Opfer der für eine WM "grenzwertigen" Verhältnisse wurde und inklusive Training gleich viermal stürzte. Platz 21 in der Qualifikation und das damit verbundene Ausscheiden von Macho gerieten angesichts der Stürze zur Nebensache.

Die Österreicher waren nicht die einzigen, die unverrichteter Dinge wieder abzogen. Allein im zweiten Qualifikationsheat verzichteten 10 von 18 Fahrern auf einen Start.

Unterdessen musste das ÖSV-Snowboardcross-Team einen Ausfall verkraften. Hanno Douschan, der am vergangenen Wochenende bei einem SBX-Europacup in Puy St. Vincent eine Schulterluxation erlitt, fällt für die WM aus. Der ÖSV wird keinen Ersatzfahrer für den Kärntner nominieren. Damit werden bei den Herren Markus Schairer sowie die Brüder Alessandro und Michael Hämmerle am kommenden Donnerstag die SBX-Qualifikation bestreiten. Bei den Damen ist Österreich durch Susanne Moll und Maria Ramberger vertreten.

(apa / ab) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?