Kombinierer Bernhard Gruber kam mit Christoph
Bieler im Teamsprint auf Rang 2.

© /ÖSV

Ski nordisch
08/24/2014

Ein neuer Jungstar auf der Schanze

Im Norweger Phillip Sjöen sehen viele den Seriensieger von morgen.

Über den Namen Phillip Sjöen wird schon seit Monaten heftig an den Schanzentischen dieser Welt getuschelt. Ein Seriensieger von morgen wäre er, heißt es über den 18-jährigen Senkrechtstarter, und manche V-Stil-Experten sehen in ihm gar bereits die norwegische Antwort auf Gregor Schlierenzauer.

Dass der junge Mann über außergewöhnliche Flugeigenschaften verfügt, stellte das viel gepriesene Talent nun erstmals unter Beweis. Beim Sommer Grand Prix in Hakuba sprang Sjöen in Abwesenheit der österreichischen Stars zu zwei Tagessiegen und flog damit auch in die Favoritenrolle auf den Gesamtsieg. In der Gesamtwertung liegt der Norweger schon knapp hundert Punkte vor seinen Verfolgern.

Auch die Nordischen Kombinierer überprüfen derzeit beim Sommer Grand Prix ihre Form. Dabei setzten sich beim Teamsprint in Oberwiesenthal einmal mehr die österreichischen Routiniers in Szene. Christoph Bieler (36) und Bernhard Gruber (32) sprangen und liefen auf den zweiten Rang und bewiesen damit, dass wohl auch im kommenden Winter wieder die ÖSV-Oldies die Hoffnungsträger sein werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.