Hirscher musste sich Ligety und Pinturault geschlagen geben.

© APA/EPA/GEORGE FREY

RTL: Ligety gewinnt in Beaver Creek, Hirscher 3.
12/07/2014

RTL: Ligety gewinnt in Beaver Creek, Hirscher 3.

Benjamin Raich kann seine Führung aus dem ersten Durchgang nicht verteidigen, wird Vierter.

von Stefan Sigwarth

Den ersten Teil seines 425. Weltcuprennens wird Benjamin Raich wohl nicht so schnell vergessen: Der 36-jährige Routinier aus dem Pitztal lag nach dem ersten Lauf des Riesenslaloms in Beaver Creek in Führung.

Zuletzt hatte der Tiroler das am 13. März 2009 geschafft, damals wurde Raich auch zum letzten Mal als Sieger eines Weltup-Riesenslaloms geehrt.

Auf dem von seinem Bruder Florian gesetzten Kurs distanzierte Raich am Sonntag den zweitplatzierten Franzosen Alexis Pinturault um eine Hundertstelsekunde, Gesamtweltcup-Titelverteidiger Marcel Hirscher lag als Dritter bereits 24 Hundertstel zurück. Eine weitere Hundertstel dahinter folgte Ted Ligety auf Platz vier, der Welt- und Olympiasieger aus den USA fährt freilich noch immer mit dem Handicap einer gebrochenen Hand.

Den zweiten Teil seines 425. Weltcuprennens aber wird Benjamin Raich eher schnell abhaken: Die 23. Laufzeit beförderte den Tiroler zurück auf jenen vierten Rang, den er schon vor sechs Wochen in Sölden belegt hatte. "Ein super Rennen, ich bin einfach im zweiten Durchgang nicht mehr richtig in den Lauf gekommen und hatte danach noch einen Fehler im Flachen, das war einfach zu viel."

Revanche

Weil Lokalmatador Ted Ligety trotz vier Schrauben in seiner am 22. November gebrochenen linken Hand im Finale brillierte, gelang dem Mister Giant Slalom aus Park City die Revanche für die Niederlage beim Saisonauftakt in Sölden, und das auf eindrucksvolle Art und Weise. "Es war ein fabelhafter zweiter Lauf, und das ist natürlich auch super für das WM-Rennen im Februar", sagte der Amerikaner nach dem fünften Riesenslalom-Sieg in Beaver Creek en suite. "Ich hatte zuletzt zwar wegen meiner Verletzung ein leichtes Defizit im Training verglichen zu den letzten Jahren, aber ich bin wirklich zufrieden."

Auf Platz zwei klassierte sich mit dem Franzosen Alexis Pinturault ein weiterer Verletzter: Die rechte Schulter des Franzosen spielt seit seiner Kollision mit einem Tor im Super-G am Samstag farblich sämtliche Stückerln zwischen Blau und Grün, davon ließ sich der 23-Jährige aus Moûtiers aber nicht beeindrucken. Marcel Hirscher schließlich raufte im ersten Durchgang mit der Kurssetzung ("Wenn es so gerade gesteckt ist wie hier, tue ich mich schwer"), nach dem zweiten "muss ich zufrieden sein, ich habe sehr viel riskiert. Aber wie ich schon nach meinem Sieg in Sölden gesagt habe: Nur weil ich einmal gewinne, heißt das nicht, dass Ted Ligety weg ist." Und ein dritter Platz ist auch dem dreifachen Gesamtweltcupsieger nach wie vor lieb und recht.

"Versemmelt"

Die übrigen Österreicher konnten einmal mehr nicht ins Rennen um den Sieg eingreifen. Der Ötztaler Christoph Nösig wurde als Drittbester Sechzehnter, Philipp Schörghofer, Matthias Mayer und Hannes Reichelt reihten sich auf den Plätzen 23 bis 25 ein. ÖSV-Herren-Cheftrainer Andreas Puelacher bilanzierte knapp und knackig: "Den zweiten Durchgang haben wir ein bissl versemmelt."

Die Chance zur Revanche gibt es bereits am kommenden Freitag in Schweden: In Åre folgt der nächste Riesenslalom, am Sonntag steht ein Slalom auf dem Programm. Wie es danach weitergeht, ist freilich ungewiss: Die Schneekontrolle für die danach angesetzten Rennen in Val Gardena in Südtirol wurde auf Dienstag verschoben. Der Grund, wie in so vielen Teilen Europas: grüne Wiesen.

Endstand
1. Ted Ligety USA 02:34,1
2. Alexis Pinturault FRA 0,18
3. Marcel Hirscher AUT 0,60
4. Benjamin Raich AUT 0,87
5. V. Muffat Jeandet FRA 0,94
6. Thomas Fanara FRA 1,07
7. Carlo Janka SUI 1,08
8. Felix Neureuther GER 1,14
9. Tim Jitloff USA 1,30
10. Fritz Dopfer GER 1,39
11. Mathieu Faivre FRA 1,40
12. Leif Kristian Haugen NOR 1,42
13. Samu Torsti FIN 1,44
14. Roberto Nani ITA 1,46
15. Kjetil Jansrud NOR 1,72
16. Christoph Nösig AUT 1,74
Weiter:
23. Philipp Schörghofer AUT 2,42
24. Matthias Mayer AUT 2,58
25. Hannes Reichelt AUT 2,60
nicht für 2. Durchgang qualifiziert:
Vincent Kriechmayr AUT
Marcel Mathis AUT
Stand nach dem 1. Durchgang:
1. Benjamin Raich AUT 1:15,70
2. Alexis Pinturault FRA 0,01
3. Marcel Hirscher AUT 0,24
4. Ted Ligety USA 0,25
5. Felix Neureuther GER 0,48
6. Kjetil Jansrud NOR 0,78
7. Henrik Kristoffersen NOR 0,90
8. Mathieu Faivre FRA 0,99
9. Fritz Dopfer GER 1,13
10. Roberto Nani ITA 1,16
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.