Sport | Wintersport
23.01.2018

Hirscher nach Schladming-Sieg gleichauf mit Maier

54. Weltcup-Sieg: In Kitzbühel verpasste Marcel Hirscher die österreichische Sieg-Bestmarke, in Schladming hat’s geklappt.

Nun hat er ihn also doch erreicht, den österreichischen Weltcup-Thron: Was Marcel Hirscher noch im Oktober als Hirngespinst abgetan hätte, das ist am Dienstag in Schladming passiert: Mit seinem Sieg beim Nightrace vor rund 50.000 Fans schloss der sechsfache Gesamtweltcupsieger zu Hermann Maier auf, dem heimischen Rekordsieger von Weltcuprennen.

Beide haben 54 Mal gewonnen, und wenn Statistikfüchse darauf hinweisen, dass der Flachauer nach seiner eigenen Rechnung ja 55 Erfolge hat (ein Riesenslalom-Sieg in Val d’Isère wurde ihm aberkannt, weil er zu früh die Skier abgeschnallt hatte), dann ist ein Blick auf den kommenden Sonntag empfohlen. Denn dann kann Hirscher im Riesenslalom von Garmisch-Partenkirchen nachlegen, es könnte bereits sein zehnter Saisonerfolg werden, und das wäre persönliche Bestmarke für den 28-jährigen Salzburger.

Eine andere hat Hirscher – standesgemäß – am Dienstagabend aufgestellt, es war nämlich der 500. Sieg der österreichischen Ski-Herren in der Weltcup-Geschichte. 0,39 Sekunden lag er vor seinem norwegischen Dauerrivalen Henrik Kristoffersen und bereits 2,13 vor dem Schweizer Daniel Yule.

Gut getüftelt

"Es ist das Wichtigste, dass ich bei Henriks Speed wieder dabei bin", sagte Hirscher, dem der erste Lauf im Slalom von Kitzbühel am Sonntag noch misslungen war. Ein wenig Tüftelei an den Schuhen am Montag sicherte dann mit dem 28-Jährigen, der sich wieder einmal "am Limit" bewegte, den Sieg am Dienstag.

Kristoffersen, der sich zuweilen auch schon sehr geärgert hat, wenn er wieder an Hirscher abgeprallt war, war dieses Mal aus einem ganz anderen Grund außer sich: Während seiner Fahrt wurden von den Zuschauerrängen zwei Schneebälle in Richtung des Norwegers geworfen. Marcel Hirscher – der sicher nicht der Übeltäter war – entschuldigte sich noch vor der Siegerehrung. "So etwas ist mir andernorts auch schon passiert, das ist nicht fein", sagte der Salzburger.

Manuel Feller bestätigte mit dem achten Rang seinen Aufwärtstrend, Michael Matt hingegen schied im Finale wie schon in Kitzbühel aus. Nicht besser erging es Christian Hirschbühl, der nach dem neunten Zwischenrang der Nervenanspannung im Rennen um das Olympia-Ticket Tribut zollte und zum dritten Mal en suite scheiterte.

Bessere Karten dürfte damit Marco Schwarz haben, der sich vom 22. auf den elften Platz schob. Sein Rezept war ja eigentlich ganz einfach: "Im ersten Lauf hab’ ich halt wieder zu viel herumgeschissen und den Steilhang verbremst", im zweiten aber brachte ihn auch ein Fehler nicht mehr aus dem Konzept.

Nachtslalom in Schladming

Endstand:

1.

Marcel Hirscher (AUT)

1:43,56

49,67

53,89

2.

Henrik Kristoffersen (NOR)

1:43,95

+00,39

49,87

54,08

3.

Daniel Yule (SUI)

1:45,69

+02,13

50,98

54,71

4.

Andre Myhrer (SWE)

1:45,74

+02,18

51,16

54,58

5.

Manfred Mölgg (ITA)

1:45,89

+02,33

50,53

55,36

6.

Clement Noel (FRA)

1:45,99

+02,43

52,05

53,94

7.

Stefano Gross (ITA)

1:46,03

+02,47

50,43

55,60

8.

Manuel Feller (AUT)

1:46,05

+02,49

51,12

54,93

9.

Victor Muffat-Jeandet (FRA)

1:46,53

+02,97

51,82

54,71

10.

Jonathan Nordbotten (NOR)

1:46,58

+03,02

51,85

54,73

11.

Marco Schwarz (AUT)

1:46,70

+03,14

52,41

54,29

12.

David Ryding (GBR)

1:46,73

+03,17

51,69

55,04

13.

Ramon Zenhäusern (SUI)

1:46,99

+03,43

52,01

54,98

14.

Luca Aerni (SUI)

1:47,00

+03,44

51,50

55,50

15.

Sebastian-Foss Solevaag (NOR)

1:47,01

+03,45

52,75

54,26

16.

Jean-Baptiste Grange (FRA)

1:47,28

+03,72

52,59

54,69

17.

Erik Read (CAN)

1:47,34

+03,78

52,38

54,96

18.

Linus Straßer (GER)

1:47,61

+04,05

52,70

54,91

19.

Dominik Stehle (GER)

1:47,70

+04,14

52,97

54,73

20.

Fritz Dopfer (GER)

1:48,19

+04,63

52,28

55,91

21.

Alexis Pinturault (FRA)

1:48,24

+04,68

52,54

55,70

.

Marc Digruber (AUT)

1:48,24

+04,68

52,96

55,28

23.

Leif Kristian Nestvold-Haugen (NOR)

1:49,66

+06,10

51,69

57,97

24.

Robin Buffet (FRA)

2:04,06

+20,50

53,27

1:10,79

25.

Julien Lizeroux (FRA)

2:06,86

+23,30

51,64

1:15,22

26.

Mark Engel (USA)

2:08,14

+24,58

53,13

1:15,01

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Michael Matt, Christian Hirschbühl (AUT), Mattias Hargin (SWE), Alexander Choroschilow (RUS)