© APA/EXPA/JOHANN GRODER

Sport Wintersport
12/31/2019

Reichelt gibt nach dem Kreuzbandriss nicht auf

Nach der Operation bleibt der Salzburger über Silvester im Spital und will bis zur WM 2021 weiterfahren.

von Christoph Geiler

Wenn Sportler zu einer Pressekonferenz  ins Krankenhaus laden, dann herrscht  häufig   eine   gedrückte Stimmung. Manchmal fließen dabei sogar Tränen. Als nun aber  Hannes Reichelt mit Krücken  durch die Gänge  des Sanatoriums Kettenbrücke humpelte,   war bei ihm von Resignation und Niedergeschlagenheit  wenig zu sehen.

 Dass er  am Samstag in der Abfahrt in Bormio ein „komplexes  Kniegelenkstrauma“ erlitten hat, wie Chirurg Karl Golser es formuliert; dass  er  frühestens in sechs Monaten wieder Skifahren darf; dass er dann bereits 40 sein wird und   ihn deshalb viele schon  abgeschrieben haben – das alles scheint  Hannes Reichelt nicht zu kümmern. „Ich habe nicht das Gefühl, dass ich jetzt aufhören sollte. Und ich habe auch nicht das Gefühl, dass ich aufhören will.“

Schlechter Zeitpunkt

Als er auf der Stelvio-Piste  im Fangnetz gelegen war, hatte der Salzburger noch anders gedacht. „Im ersten Moment habe ich gemeint: ,Jetzt ist es vorbei“, gesteht Reichelt, der  bei seinem Sturz sogar noch instinktiv  richtig reagiert und damit womöglich eine noch schwerere Verletzung verhindert hatte. „Ich habe gespürt, dass das Knie nachgegeben hat und mich dann gar nicht mehr gewehrt, sondern mich einfach ins Netz fallen lassen“, erzählt der 39-Jährige.

Die Schuldfrage stellt sich für  Hannes Reichelt grundsätzlich zwar nicht, „das ist eigentlich immer der Läufer“, wobei der Routinier   schon zu bedenken gibt, dass die Kombination aus schlechter Sicht und unruhiger Piste eine tückische ist. „Bormio ist eine der coolsten Abfahrten. Aber man muss überdenken,  ob man dieses Rennen nicht zu einem anderen Zeitpunkt im Jahr macht, wenn die Sicht besser ist. Aber wir wissen ja, wie langsam die FIS reagiert.“

Schlimmer Sommer

Der 39-Jährige hat  allerdings  noch eine andere Theorie, warum es  gerade ihn erwischt hat. „Wenn man  einen turbulenten Sommer hinter sich hat, dann ist die Gefahr, dass so etwas passiert größer. Ich habe das öfter schon beobachtet“, meint Reichelt. „Ich schließe das auch  bei mir nicht aus.“

Der Radstädter hat im Sommer die „schlimmsten Tage meines Lebens“ mitgemacht, wie er im KURIER-Interview gestand.  Gegen Hannes Reichelt war im Zuge der Doping-Operation Aderlass ermittelt worden, weil er ein guter Freund  eines verdächtigen österreichischen Langlauf-Trainers ist. Der Skistar  wurde  verhört,  sein Handy  beschlagnahmt und überprüft. Erst nach mehreren Monaten wurden die Ermittlungen eingestellt. „Das hat belastet“, sagt Reichelt.

ÖSV-PRESSETERMIN: ALPIN HERREN: PRESSEGESPRÄCH MIT HANNES REICHELT

Gute Erinnerungen

Insofern ist der Zeitpunkt der Verletzung in seinen Augen gut gewählt. „Bis auf die  Geburt meines Sohnes Niklas war 2019 ein Scheiß-Jahr, das  trifft es am besten. Ich bin froh, dass das 2019 passiert ist, jetzt ist es abgehakt.“

Wenn er sich auf seinem harten Weg zurück  Zuversicht holen will, dann blickt Reichelt  weiter zurück in die Vergangenheit. Zum Beispiel ins Jahr 2005, als er sich  das Kreuzband riss, um neun Monate  später seinen ersten Weltcupsieg zu feiern. Oder er erinnert sich  an seinen schweren Bandscheibenvorfall im Jahr 2014, zwölf Monate später holte er WM-Gold im Super-G. „Ich bin immer stärker zurück gekommen“, sagt Hannes Reichelt.

Großes Fernziel

Und auf so ein Aha-Erlebnis  hofft der Salzburger jetzt auch bei diesem Comeback. Reichelt hat sehr wohl  mitbekommen, dass nach seinem Sturz in Bormio bereits Abgesänge auf ihn angestimmt wurden. „Warum? Weil ich jetzt 39 bin“, wundert sich der Routinier.  „Nur weil es vor mir noch keinen Läufer in diesem  Alter gegeben hat, heißt es ja nicht, dass es unmöglich ist.“

 Schon im Sommer hatte Reichelt angekündigt, bis zur WM 2021 in Cortina fahren zu wollen. An diesem Ziel hat sich auch durch die Knieverletzung nichts geändert. „Cortina habe ich mir in den Kopf gesetzt.“

Sprachs und  humpelte mit den Krücken zurück auf die Krankenstation des Sanatoriums Kettenbrücke, wo seit Sonntag  auch Christopher Neumayer liegt. Der Mannschaftskollege vom Skiclub Radstadt hatte sich ebenfalls in Bormio einen Kreuzbandriss zugezogen. Reichelt leistete dem 27-Jährigen zu Silvester Gesellschaft. „Meine Frau hat daheim mit dem Kleinen sowieso genug zu tun. Da braucht sie nicht noch einen großen Patienten.“ 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.