© reuters

Biathlon-WM
02/15/2013

Norwegen holt Gold in Damen-Staffel

Das junge ÖSV-Quartett muss sich mit Rang 19 zufrieden geben.

Die norwegische Damen-Staffel mit Superstar Tora Berger hat am Freitag in Nove Mesto den WM-Titel geholt. Berger sicherte sich damit ihr bereits viertes Gold bei den Biathlon-Titelkämpfen in Tschechien. Das war bei einer WM bisher erst der Norwegerin Liv Grete Poiree 2004 in Oberhof gelungen. Berger hängte im Finale die mit ihr in die Schlussrunde gegangenen Konkurrentinnen aus der Ukraine (+ 7,0 Sek) und Italien (11,6) noch souverän ab.

Das junge ÖSV-Quartett bestehend aus Iris Schwabl (25 Jahre), Romana Schrempf (26), Katharina Innerhofer (22) und Lisa Theresa Hauser (19) kam nicht über Platz 19 hinaus. Zwei Strafrunden von Schrempf und eine von Innerhofer machten die Hoffnungen auf ein besseres Ergebnis zunichte. Schwabl und Hauser hielten sich mit je einem Nachlader gut.

Deutschland geht leer aus

Für Norwegen hatte Synnöve Solemdal das Feld zunächst von hinten aufgerollt und die Favoritinnen wieder in die Nähe der Medaillen gebracht. Eine noch sensationellere Aufholjagd vor 27.000 Zuschauern zeigte die erst 19-jährige Deutsche Laura Dahlmeier bei ihrem allerersten WM-Auftritt. Die mehrfache Junioren-Weltmeisterin übergab als Führende an Schlussläuferin Andrea Henkel, die aber noch auf Platz fünf zurückfiel, womit Titelverteidiger Deutschland erstmals seit 20 Jahren leer ausging.

WM-Abräumerin Berger hatte zuvor auch schon in der Verfolgung, im Einzel und mit der Mixed-Staffel gewonnen und zudem Silber im Sprint geschafft. Fünfmal Edelmetall bei einer WM war bis dato lediglich Magdalena Neuner (GER) gelungen. Berger hält nun bei insgesamt 17 WM-Medaillen (8 Gold, 4 Silber, 5 Bronze). Im Massenstart am Sonntag kann sie weiter nachlegen.