Die Blackhawks feiern

© USA Today Sports/Reinhold Matay

Eishockey
06/14/2015

Ein Sieg trennt Chicago vom Stanley Cup

Die Blackhawks liegen in der Finalserie gegen Tampa Bay Lightning mit 3:2 voran.

Die Chicago Blackhawks trennt nur noch ein Sieg von ihrem sechsten Stanley-Cup-Titel, dem dritten seit 2010. Die Blackhawks stellten am Samstag in der Finalserie gegen Tampa Bay Lightning ("best of seven") mit einem 2:1-Auswärtssieg auf 3:2. Chicago hat damit am Montag vor heimischer Kulisse die Chance, den Titel in der nordamerikanischen Eishockey-Liga NHL perfekt zu machen.

Auch Spiel fünf war eine enge Angelegenheit. Wie schon die ersten vier Partien wurde es mit nur einem Treffer Differenz entschieden. In den ersten fünf Finalspielen war das bisher nur 1951 der Fall. Kein einziges Team hat in der Serie bisher auch nur mit zwei Toren Unterschied geführt.

Für die Entscheidung sorgte wie schon im Auftaktspiel Antoine Vermette. Der 32-Jährige, erst kurz vor Transferschluss Ende Februar zu den Blackhawks gestoßen, verwertete im Schlussdrittel einen Abpraller zum 2:1 (43.). Patrick Sharp hatte Chicago nach einem Zusammenstoß von Tampa-Goalie Ben Bishop mit Starverteidiger Victor Hedman früh in Führung gebracht (7.), der Finne Valtteri Filppula aber ausgeglichen (31.).

Begeisterung

Blackhawks-Goalie Corey Crawford ließ zum dritten Mal in der Finalserie nur einen Treffer der Lightning zu, die in der regulären Saison noch das offensivstärkste Team der Liga gewesen waren. Nun hat Chicago die Chance, den Titel erstmals seit 1938 zu Hause zu fixieren. "Ich bin mir sicher, dass es in den nächsten zwei Tagen verrückt wird in der Stadt", meinte Hawks-Coach Joel Quenneville. "Die Begeisterung sprengt alle Dimension. Wir freuen uns darauf."

Quenneville hatte Chicago bereits 2010 und 2013 zum Stanley Cup geführt. Doch auch Tampa hat den zweiten Titel nach 2004 auch nach zwei Niederlagen in Serie noch lange nicht abgeschrieben. Das Team aus Florida hätte in einem allfälligen siebenten Spiel am Mittwoch Heimrecht. "Wir sind noch immer am Leben, es ist noch nicht vorbei", betonte Trainer Jon Cooper. "Jetzt gibt es aber keinen Raum für Fehler mehr."

Die Lightning hoffen, dass ihr Superstar Steven Stamkos endlich in Form kommt. Ihr Topscorer der regulären Saison hat in der Finalserie erst einen Assist zu Buche stehen. Auf einen Treffer wartet Stamkos bereits seit sieben Partien vergeblich. Allerdings sind es auch bei Chicago bisher nicht die Topstars Jonathan Toews oder Patrick Kane, die die Spiele entschieden haben.

Stanley-Cup-Finale ("best of seven"), 5. Spiel:

Tampa Bay Lightning - Chicago Blackhawks 1:2 (0:1,1:0,0:1)

Stand in der Serie: 2:3

6. Spiel am Montag in Chicago

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.