© REUTERS/LEONHARD FOEGER

Sport Wintersport

Nachtslalom in Schladming: Clément Noël siegt, Feller Vierter

Der Olympiasieger aus Frankreich gewinnt erstmals seit Dezember 2021 wieder ein Weltcuprennen.

01/24/2023, 09:50 PM | Aktualisiert am 01/24/2023, 10:27 PM

Er hatte schon von einem Fluch gesprochen: Clément Noël, Olympiasieger von Peking, wartete seit seinem Medaillengewinn in China auf einen Erfolg. Doch beim 26. Nightrace in Schladming meldete sich der 25-jährige Elsässer wieder zurück. Es war der erste Erfolg des Slalom-Asses vom Club des Sports de Val-d’Isère im Weltcup seit dem 12. Dezember 2021 und der zehnte insgesamt. Auf den Plätzen zwei und drei landeten der Schweizer Ramon Zenhäusern (+0,07 Sekunden) und der norwegische Führende im Disziplinweltcup Lucas Braathen (+0,38).

„Es ist unglaublich“, sagte Clément Noël, „das ist vielleicht das beste Rennen der ganzen Saison mit all den Leuten hier. Ich bin sehr, sehr glücklich. Denn in dieser Saison war es für mich jetzt bisher doch sehr schwierig.“

Norwegischer Jammer

Manuel Feller konnte seine gute Ausgangslage nicht nutzen, doch anders als am vergangenen Sonntag, als er die Halbzeitführung in Kitzbühel mit einem Ausfall wegwarf, kam der beste ÖSV-Techniker nun immerhin noch nach dem zweiten Rang im ersten Versuch auf den vierten Platz (+0,45).

Der große Jammer gehörte Henrik Kristoffersen, der vor 40.000 Zuschauern mit einem fürchterlichen zweiten Lauf noch vom ersten auf den elften Rang zurückfiel. Damit wird es auch für den Titelverteidiger im Disziplinweltcup nicht einfacher, nachdem Lucas Braathen seinen Vorsprung  ausbauen konnte.

SKI WELTCUP IN SCHLADMING: SLALOM DER MÄNNER / FELLER (AUT)

Wechselhafte ÖSV-Bilanz

Wie Manuel Feller („Es war schon brutal schwierig von den Spuren her“) konnten auch seine Teamkollegen im Finale nicht mehr zulegen – mit einer Tiroler Ausnahme: Fabio Gstrein nutzte seinen 16. Halbzeitrang für den Sprung auf den neunten Rang (+1,19), damit bestätigte der Ötztaler seine ansteigende Form, zu der er rechtzeitig vor der WM in Frankreich gefunden hat.

Auch Johannes Strolz schaffte es endlich wieder einmal ins Ziel.  Der leidgeprüfte Vorarlberger Kombi-Olympiasieger war nach fünf Ausfällen in den ersten sechs Saisonbewerben Neunter zur Halbzeit, fiel aber nach einem vogelwilden zweiten Lauf  auf Platz 16 (+2,59) zurück.

Kopfsache

Auch bei Marco Schwarz wirkten die Ereignisse vom vergangenen Sonntag noch nach. In Kitzbühel hatte der Kärntner die Qualifikation für den zweiten Lauf verpasst, nun ging es von Halbzeitrang zwölf („Es war eine sehr drehende Kurssetzung, vielleicht habe ich mich da ein bissl einschüchtern lassen“) weiter – und nach einem kapitalen  Ausrutscher  im Finale wieder retour auf Platz 25 (+7,13).

 1. Clément Noël (FRA)            1:48,97        54,96   54,01
 2. Ramon Zenhäusern (SUI)        1:49,04  +0,07 54,85   54,19
 3. Lucas Braathen (NOR)          1:49,35  +0,38 54,76   54,59
 4. Manuel Feller (AUT)           1:49,42  +0,45 54,40   55,02
 5. Loic Meillard (SUI)           1:49,57  +0,60 54,49   55,08
 6. Atle Lie McGrath (NOR)        1:49,92  +0,95 55,92   54,00
 7. Kristoffer Jakobsen (SWE)     1:50,06  +1,09 56,43   53,63
 8. Alexander Steen Olsen (NOR)   1:50,13  +1,16 56,64   53,49
 9. Fabio Gstrein (AUT)           1:50,16  +1,19 56,43   53,73
10. Timon Haugan (NOR)            1:50,20  +1,23 55,63   54,57
11. Henrik Kristoffersen (NOR)    1:50,30  +1,33 54,19   56,11
12. David Ryding (GBR)            1:50,77  +1,80 54,93   55,84
13. Sebastian Foss-Solevåg (NOR)  1:50,87  +1,90 56,40   54,47
14. Armand Marchant (BEL)         1:51,48  +2,51 57,52   53,96
15. Joaquim Salarich (ESP)        1:51,50  +2,53 57,74   53,76
16. Johannes Strolz (AUT)         1:51,56  +2,59 55,50   56,06
17. Luca Aerni (SUI)              1:51,58  +2,61 57,57   54,01
18. Erik Read (CAN)               1:51,83  +2,86 57,20   54,63
    Sebastian Holzmann (GER)      1:51,83  +2,86 58,05   53,78
20. Stefano Gross (ITA)           1:51,97  +3,00 57,60   54,37
21. Samuel Kolega (CRO)           1:52,21  +3,24 57,84   54,37
22. Juan del Campo (ESP)          1:52,32  +3,35 58,17   54,15
23. Benjamin Ritchie (USA)        1:53,34  +4,37 58,19   55,15
24. Marc Rochat (SUI)             1:54,57  +5,60 56,72   57,85
25. Marco Schwarz (AUT)           1:56,10  +7,13 55,69 1:00,41
26. Tommaso Sala (ITA)            2:01,49 +12,52 55,67 1:05,82
27. Alex Vinatzer (ITA)           2:09,68 +20,71 56,10 1:13,58

Ausgeschieden im 1. Durchgang: Dominik Raschner (AUT), Filip Zubcic (CRO), Linus Straßer (GER), Albert Popow (BUL)

Ausgeschieden im 2. Durchgang: Adrian Pertl (AUT), Daniel Yule (SUI), Tanguy Nef (SUI)

Gesamtweltcup (24/39):

  1. Marco Odermatt (SUI)         1.186
  2. Aleksander Aamodt Kilde (NOR)  961
  3. Henrik Kristoffersen (NOR)     734
  4. Vincent Kriechmayr (AUT)       677
  5. Lucas Braathen (NOR)           645
  6. Loic Meillard (SUI)            592
  7. Manuel Feller (AUT)            456
  8. Alexis Pinturault (FRA)        437
  9. Marco Schwarz (AUT)            383
 10. Daniel Yule (SUI)              334
 11. James Crawford (CAN)           322
 12. Atle Lie McGrath (NOR)         314
 13. Johan Clarey (FRA)             291
 14. Zan Kranjec (SLO)              290
 15. Daniel Hemetsberger (AUT)      275
 18. Matthias Mayer (AUT)           268
 32. Otmar Striedinger (AUT)        159

Slalom Männer (7/10):

 1. Lucas Braathen (NOR)       430
 2. Henrik Kristoffersen (NOR) 389
 3. Daniel Yule (SUI)          334
 4. Loic Meillard (SUI)        307
 5. Manuel Feller (AUT)        291
 6. Linus Straßer (GER)        240
 7. Clément Noël (FRA)         232
 8. Ramon Zenhäusern (SUI)     227
 9. David Ryding (GBR)         166
10. Atle Lie McGrath (NOR)     165
11. Marco Schwarz (AUT)        159
12. Tommaso Sala (ITA)         143
13. Fabio Gstrein (AUT)        138
14. Kristoffer Jakobsen (SWE)  133
15. Alexis Pinturault (FRA)    129
19. Adrian Pertl (AUT)          94
24. Michael Matt (AUT)          65
33. Johannes Strolz (AUT)       37

Mannschaft Männer (24):

 1. Schweiz       3.955
 2. Norwegen      3.238
 3. Österreich    2.966
 4. Frankreich    1.684
 5. Italien       1.332
 6. Deutschland   1.126
 7. USA             792
 8. Kanada          771
 9. Slowenien       473
10. Kroatien        207

Nationencup (49):

 1. Schweiz            7.254
 2. Österreich         5.623
 3. Norwegen           4.557
 4. Italien            4.183
 5. USA                2.859
 6. Frankreich         2.636
 7. Deutschland        1.931
 8. Kanada             1.369
 9. Slowenien          1.260
10. Schweden           1.116

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Nachtslalom in Schladming: Clément Noël siegt, Feller Vierter | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat