Sport | Wintersport
05.01.2012

Marlies ist für Benni "vorbildhaft"

Schild feierte in Zagreb ihren 34. Weltcupsieg, Lebensgefährte Raich hält seit über zwei Jahren bei 35 Siegen.

Marlies Schild gewinnt und gewinnt und gewinnt, in Zagreb zum fünften Mal in dieser Saison. Für ihren Lebensgefährten Benjamin Raich läuft es seit seinem Kreuzbandriss letzten Februar weniger gut. Das beste Ergebnis in den elf Rennen seit seinem Comeback war ein achter Platz im Super-G von Beaver Creek.

"Das ist zu wenig, natürlich will man mehr erreichen. Die Ergebnisse spiegeln nicht ganz wider, was ich drauf habe. Über die Jahre hatte ich sehr gute Ergebnisse, aber auch da waren immer wieder Phasen drinnen, wo ich kämpfen musste. Dass es nicht so einfach werden wird, zurückzukommen, kann sich jeder vorstellen. Ich denke, dass ich gut gearbeitet habe, ich muss weiterhin Geduld haben", so Raich.

35:34

35 Weltcupsiege hat Benni Raich auf dem Konto, Marlies Schild hält bei 34. "Ich hoffe, dass er im neuen Jahr ein paar Siege haben wird, damit es für mich schwieriger wird, ihn zu schlagen", hatte Schild vor dem Jahreswechsel in Lienz gesagt.

Der Erfolg der Lebensgefährtin sei für ihn keinesfalls eine Belastung, in einer Beziehung gäbe es keinen Konkurrenzkampf, meinte Raich.

"Es ist kein Wettrennen. Man wünscht sich gegenseitig Erfolg. Wenn sie weiter gewinnt und ich nicht, dann wird sie mich bald überholen - und das wollen wir beide nicht. Am liebsten gewinnen wir beide."

Die Serien-Siege der Freundin kommen für ihn nicht so überraschend. "Sie ist sehr konstant, auch in der Art wie sie trainiert, wie sie denkt. Das macht es letztendlich möglich."

Er hat nach Schilds Trümmerbruch den ganzen Kampf zurück, die Rehageschichte miterlebt, als sie sehr weit weg vom Geradegehen, vom Skifahren und vom Rennfahren gewesen ist: "Ich bin sehr stolz auf Marlies. Es ist sensationell, es ist vorbildhaft, wie sie es jetzt macht. Da kann man sich was abschauen."

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Hintergrund

  • Hintergrund

  • Analyse