epa03627050 Marcel Hirscher of Austria in action during the first run of the men's Giant Slalom race at the Alpine Skiing World Cup finals in Parpan - Lenzerheide, Switzerland, 16 March 2013. EPA/PETER SCHNEIDER

© APA/PETER SCHNEIDER

Lenzerheide
03/16/2013

Ligety gewinnt vor Hirscher

Der US-amerikanische Mister Riesentorlauf kannte auch im letzten Riesentorlauf keine Gnade.

Acht Weltcup-Riesentorläufe hat es in dieser Saison gegeben, sechs Mal hieß der Sieger Ted Ligety, weitere zwei Mal stand er als Dritter auf dem Podest. Zudem holte der US-Amerikaner bei der WM in Schladming in seiner Lieblingsdisziplin Gold.

Keine andere Disziplin im alpinen Skisport wird derzeit derart von einer Person beherrscht, wie der Riesentorlauf von Ligety. Der 28-Jährige bewältigte die Umstellung auf das neue – von ihm zuvor stark kritisierte – Material bravourös. Ligety war oft so überlegen, dass er nicht einmal das volle Risiko nehmen musste, um zu siegen.

Im letzten Riesenslalom kam Hirscher dem US-Amerikaner wesentlich näher. Dem Salzburger gelang in Durchgang zwei die Bestzeit, weshalb Ligetys Vorsprung letztlich auf 37 Sekunden schmolz. Hirscher durfte sich als Zweiter über den 44.Podestplatz seiner Karriere freuen. Hinter dem Franzosen Alexis Pinturault belegte Philipp Schörghofer Rang vier. Für den Salzburger war es ein versöhnlicher Abschluss einer durchwachsenen Saison, in der er es (knapp) nie auf das Podest geschafft hat. Christoph Nösig, der im Sommer aus dem ÖSV-Kader geflogen war, holte als drittbester Österreicher Rang sechs und ebenfalls sein bestes Weltcup-Resultat. Benjamin Raich schied im Finale aus und blickte mit gemischten Gefühlen auf die Saison zurück: „Teilweise war ich nicht so weit weg, aber es waren auch schwere Fehler dabei.“

Heimweh

Restlos glücklich war hingegen Ligety, der sich zum vierten Mal in Folge die Riesentorlauf-Wertung sicherte: „Das ist wunderbar, ein ganz spezieller Tag für mich“, sagte der Dreifach-Weltmeister von Schladming. „Die Bedingungen waren schwierig. Jetzt bin ich leer und freue mich auf ein paar Nächte im eigenen Bett.“

Gänzlich vorbei ist die Saison allerdings noch nicht, Sonntag steht mit dem Slalom (9.00/12.30 Uhr, live ORFeins) das letzte Herren-Rennen auf dem Programm. Weltcup-Entscheidung gibt es hier aber keine mehr: Die Slalom-Kugel ist Hirscher ebenso wenig zu nehmen wie dem ÖSV-Team der Sieg in der Nationenwertung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.