FIS Alpine Skiing World Cup in Lienz

© EPA / CHRISTIAN BRUNA

Sport Wintersport
12/29/2021

Lienz-Slalom: Nur Vlhova war schneller als ÖSV-Ass Liensberger

Die Slowakin setzte sich vor Liensberger und Gisin durch. Truppe fuhr im zweiten Durchgang noch auf Rang vier vor.

Erstmals in einem Technikrennen in diesem alpinen Weltcup-Winter ist eine ÖSV-Frau am Mittwoch auf das Podest gefahren. Weltmeisterin Katharina Liensberger musste sich am Mittwoch beim Heimslalom in Lienz nach überstandener Corona-Krankheit um 0,51 Sekunden nur der Slowakin Petra Vlhova geschlagen geben. Hinter der drittplatzierten Schweizerin Michelle Gisin (+0,68) belegte Katharina Truppe (+0,78) den vierten Platz, Katharina Gallhuber (+1,40) wurde Sechste.

"Ich bin wirklich erleichtert. Dass ich es so zeigen habe können, ist wirklich genial und großartig nach dieser nicht einfachen Zeit", sagte Liensberger. Die Vorarlbergerin bestritt das zweite Rennen, nachdem sie ihre Corona-Quarantäne beendet und negativ getestet worden war. Am Vortag hatte sie als Riesentorlauf-25. noch gezeichnet gewirkt. "Ich wollte im zweiten Durchgang einfach mit Spaß Skifahren und das zeigen, was ich kann. Ich habe gewusst, ich habe die Kraft für den Lauf noch einmal."

In Abwesenheit der wegen einer Coronavirus-Infektion fehlenden Weltcup-Gesamtführenden Mikaela Shiffrin feierte Vlhova einen vielfach erwarteten Sieg. Schon nach dem ersten Durchgang hatte sie geführt, 0,08 vor Gisin und 0,27 vor Liensberger. "Es war nicht einfach. Es war nach dem ersten Durchgang sehr knapp, und der Druck war da. Ich bin mit dem ersten Platz sehr glücklich", sagte Vlhova.

Volle Attacke, vollen Mut

Für die 26-Jährige war es der 23. Karriere-Erfolg im Weltcup und der dritte (Slalom-)Sieg in der laufenden Saison. In Lienz hatte Vlhova zuvor noch nie gewonnen, dafür hatte sie schon die österreichischen Weltcup-Orte Semmering, Flachau und Lech/Zürs als Siegerin verlassen. Außerdem hält die Gesamtsiegerin der Vorsaison nun bei 50 Weltcup-Podestplätzen.

Truppe stieß mit der schnellsten Laufzeit im Finale von Halbzeit-Rang 13 fast bis auf das Stockerl vor. "Wahnsinn! Der vierte Platz tut richtig gut. Der Mut ist belohnt wurden, nach meiner Verletzung ist das Balsam für die Seele", betonte die Kärntnerin, nachdem sie trotz eines Fehlers ihr bestes Saisonergebnis eingefahren hatte. "Ich habe echt schnell reagiert und der Ski ist trotzdem gelaufen, also ich habe nicht abgebremst. Wie ich ins Ziel gekommen bin, war ich aber doch verwundert, dass ich sechs Zehntel vorne bin."

SKI-WELTCUP IN LIENZ: SLALOM DER DAMEN: TRUPPE (AUT)

Auch Gallhuber freute sich. "Ich glaube, ich habe gezeigt, dass das Rennfahren schon noch in mir ist. Es ist sehr, sehr cool gewesen, dass ich im Ziel wieder einmal grün gesehen habe. Das war im Weltcup-Rennen echt schon lange nicht mehr", meinte die Niederösterreicherin. Besser war sie zuletzt im März 2018 in Ofterschwang als Fünfte klassiert gewesen. "Jetzt muss ich das Ganze einfach noch zusammenstückeln, dann komme ich sicher zu einer Form, wo ich richtig Gas geben kann."

Katharina Huber ("Der Angriff im zweiten Durchgang war schon besser") beendete das Rennen als 15., Marie-Therese Sporer machte als 17. Weltcup-Punkte. Chiara Mair war 23. Franziska Gritsch, Magdalena Egger und Stephanie Brunner hatten am Vormittag die Qualifikation für die Top 30 verpasst.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.