In normalen Zeiten die Flaniermeile: Der Corso Italia in Cortina

© APA/AFP/MARCO BERTORELLO

Sport Wintersport
02/07/2021

Im Schatten der Tofana: Das ist die Ski-WM in Cortina d'Ampezzo

Zum vierten Mal ist der Ort Ausrichter einer Ski-Weltmeisterschaft. Ein Blick auf Geschichte, Land und Leute. Und den Zeitplan.

„Pare nosc che te stas su inze l ziel.“ Wer hier Bahnhof versteht, muss sich nicht schämen: So klingt der Beginn des Vaterunser auf Anpëz, jener Variante des Ladinischen, die in Cortina d’Ampezzo gesprochen wird. Und doch unterscheidet sie sich erheblich von dem, was etwa im Grödnertal zu hören ist.

Kein Wunder: Cortina gehört zur Region Venetien, weshalb sich etliche Einsprengsel dieses italienischen Dialekts in der regionalen – oder eher lokalen – Sprache finden. Nur rund 40.000 Menschen leben in der ladinischen Sprachregion, 5.600 im WM-Ort des heurigen Jahres, rund 40 Prozent davon sind Ladiner.

2021 FIS Alpine World Ski Championships in Cortina d'Ampezzo

Dazwischen liegt das Sellamassiv mit seinen Pässen, die Berge sind die Sprachgrenze in dieser einmaligen Landschaft. Und doch verbinden sie: Das Ladinische gehört zur rätoromanischen Sprachfamilie, so wie das Puter, das im Oberengadin gesprochen wird. Und wie in St. Moritz, dem Schweizer WM-Ort von 2017, hat auch in Cortina der Tourismus ab dem ausgehenden 19. Jahrhundert eine enorme Rolle eingenommen.

Begehrte Gegend

Erfahrungen mit Fremden hatten die Menschen im Tal freilich schon vorher oft gemacht: Langobarden, Franken, Bayern, Österreicher und schließlich Italiener hatten den Ort unter ihrer Herrschaft.

Die Inbetriebnahme der Dolomitenbahn bis nach Toblach anno 1921 sorgte für den nächsten Schub, 1925/’26 wurde die erste Seilbahn errichtet – und 1956 folgten dann die olympischen Winterspiele. Erst seit 1971 ist die 3.244 Meter hohe Tofana di Mezzo erschlossen, der höchste Berg auf Cortineser Gebiet – da fuhr die Eisenbahn bereits seit sieben Jahren nicht mehr.

Apropos Cortinesi: So nennen die Einheimischen die Zugereisten. Die ansässigen Familien sind die Ampezzaner, und der prominenteste Sohn ist Kristian Ghedina, der nicht nur 13 Weltcuprennen gewonnen hat, sondern auch WM-Silber (Kombi 1991, Abfahrt 1996) und -Bronze (Abfahrt 1997) sein eigen nennt – und die Pizzeria 5 Torri.

Längst ist der Tourismus die Nummer eins in Cortina: 5.000 Hotelbetten und 30.000 in Zweitwohnungen zeugen davon. Und wenn nicht gerade Corona die Saison trübt, dann ist der Corso Italia der Laufsteg für teuren Pelz und edles Leder.

MONTAG, 8. Februar
Kombination Damen
Slalom (11 Uhr) und Super-G (14.30 Uhr) witterungsbedingt abgesagt.
Neuer Termin noch offen.

DIENSTAG, 9. Februar
Super-G Damen
Start um 10.30 Uhr
Super-G Herren Start um 13 Uhr

MITTWOCH, 10. Februar
Kombination Herren
Super-G (10) und Slalom (13.30)

DONNERSTAG, 11. Februar
Abfahrtstraining
Damen (10.30) und Herren (12.30)

FREITAG, 12. Februar
Abfahrtstraining
Herren (10.30) und Damen (13.30)

SAMSTAG, 13. Februar
Abfahrt Damen
Start um 11 Uhr

SONNTAG, 14. Februar
Abfahrt Herren
Start um 11 Uhr

MONTAG, 15. Februar
Ruhetag

DIENSTAG, 16. Februar
Parallelbewerbe
Qualifikation 9 Uhr, Finali 14 Uhr

MITTWOCH, 17. Februar
Teambewerb
Start um 12.15 Uhr

DONNERSTAG, 18. Februar
Riesentorlauf Damen
10 und 13.30 Uhr

FREITAG, 19. Februar
Riesentorlauf Herren
10 und 13.30 Uhr

SAMSTAG, 20. Februar
Slalom Damen
10 und 13.30 Uhr

SONNTAG, 21. Februar
Slalom Herren
10 und 13.30 Uhr

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.