Hütter beim Super-G in Kleinkirchheim am Podest

SKI-WELTCUP IN BAD KLEINKIRCHHEIM: ABFAHRTSTRAININ
Foto: APA/EXPA/JOHANN GRODER Cornelia Hütter raste in Bad Kleinkirchheim aufs Podest.

Die Steirerin wird hinter der Italienerin Brignone und der Schweizerin Gut Dritte.

ER kann nichts dafür. ER, das ist der Ski-Kaiser, Franz Klammer sein Name; mit 25 Abfahrtssiegen ist der 64-Jährige noch immer der Weltcup-Rekordhalter; und davon abgesehen ist der Kärntner Olympiasieger von 1976 ein äußerst netter Mensch mit einem großen Herzen.

Im Rahmen des Damen-Weltcups in Bad Kleinkirchheim blickte Franz Klammer auf 20 Jahre seiner Klammer Foundation zurück, die inzwischen 187 Mal mit Sachleistungen im Wert von fast 600.000 Euro geholfen hat. Ob schwer verletzte oder erkrankte Athleten, ob Behindertensportler, ob sozial benachteiligte Kinder, ob Integrationsmaßnahmen der Kinderfreunde Wien – sie wurden und werden unterstützt.

Im Loch

Daneben ist Franz Klammer auch Namenspatron jener Kärntner Piste, der der Regen am Dienstag schwer zugesetzt hat. Auch beim Super-G am Samstag wurde wieder gesalzen und gearbeitet, was das Zeug hielt, um ein Rennen zu ermöglichen. Das führte dazu, dass sich Anna Veith zehn Minuten gedulden musste bis zur Mutprobe – es wurde Rang 15. "Ich bin kurz vor dem Ziel in ein Loch reingefahren, genau dort, wo sie zuvor gearbeitet hatten", erklärte die Olympiasiegerin, "die Sicht war so schlecht, dass ich es nicht gesehen habe. Aber wenn du einmal schwer verletzt warst, bist du über jede gesunde Zielankunft froh."

Italy's Federica Brignone is flanked by third plac… Foto: AP/Giovanni Auletta Zu diesem Zeitpunkt war das Rennen schon gelaufen. Die Italienerin Federica Brignone hat allmählich nicht nur ihre langwierigen Muskelprobleme im Adduktorenbereich im Griff, die 27-jährige Siegerin des Riesenslaloms von Lienz ist auch wieder mit viel Selbstvertrauen ausgestattet. "Ich hatte heute schon bei der Besichtigung eine wirklich klare Vorstellung, wie ich es angehen will", erklärte die Tochter der vierfachen Slalom-Weltcupsiegerin Maria Rosa Quario. "Ich habe mit noch die Läufe von Sofia Goggia und Lindsey Vonn im Fernsehen angesehen und gewusst, dass meine Idee besser ist."

In Gedanken stets dabei ist Elena Fanchini: Bei der Teamkollegin ist ein Tumor festgestellt worden, der laut Auskunft der Ärzte aber therapierbar ist. "Ihre Schwester Nadia hat die Nachricht am Freitag sehr getroffen", berichtete Brignone. "Vielleicht können wir ihr mit unseren Erfolgen ein wenig Mut machen." Nadia Fanchini jedenfalls legte einen fünften Rang nach.

Brutal nervös

Alpine Skiing - Women's Super-G Foto: REUTERS/LEONHARD FOEGER Die Schweizerin Lara Gut wurde 18 Hundertstelsekunden hinter Brignone Zweite und klagte nach einem harten Kontakt mit einem Tor über Schmerzen in der linken Schulter, 28 Hundertstel länger brauchte Cornelia Hütter als Dritte. "Ich war heute brutal nervös", gestand die Steirerin, "obwohl ich ja gewusst habe, dass ich’s draufhab’."

Die Piste sei im oberen, harten Teil eine Herausforderung gewesen: "Wenn ich Plomben gehabt hätte, würden die jetzt auf der Strecke liegen", so unruhig war der Untergrund. Tamara Tippler (6.), Ricarda Haaser (8.) und Christine Scheyer (10.) komplettierten das erfreuliche ÖSV-Team-Resultat.

Pech hatte erneut Edit Miklos: Die Ungarin, die sich am 14. Jänner 2017 in Zauchensee beide Knie zerstört hatte, stürzte im Ziel – und wurde mit Verdacht auf eine Knieverletzung ins Spital geflogen.

Während Franz Klammer von Damen und Publikum freudig begrüßt wurde, bedurfte "seine" Piste nach dem Super-G wieder der Schonung: Das für den Nachmittag geplante Training für die heutige Abfahrt wurde auf Sonntag, 9 Uhr, verschoben, das Rennen soll dann um 11.15 Uhr gestartet werden.

Endstand:

1.

Federica Brignone (ITA)

1:09,80

Min.

2.

Lara Gut (SUI)

1:09,98

+0,18

3.

Cornelia Hütter (AUT)

1:10,26

+0,46

4.

Tiffany Gauthier (FRA)

1:10,69

+0,89

5.

Nadia Fanchini (ITA)

1:10,78

+0,98

6.

Tamara Tippler (AUT)

1:10,90

+1,10

7.

Tina Weirather (LIE)

1:11,04

+1,24

8.

Ricarda Haaser (AUT)

1:11,15

+1,35

9.

Lindsey Vonn (USA)

1:11,23

+1,43

10.

Christine Scheyer (AUT)

1:11,29

+1,49

.

Sofia Goggia (ITA)

1:11,29

+1,49

12.

Johanna Schnarf (ITA)

1:11,51

+1,71

13.

Ragnhild Mowinckel (NOR)

1:11,71

+1,91

14.

Michelle Gisin (SUI)

1:11,81

+2,01

15.

Anna Veith (AUT)

1:11,84

+2,04

16.

Joana Hählen (SUI)

1:11,92

+2,12

17.

Stephanie Venier (AUT)

1:12,04

+2,24

18.

Tessa Worley (FRA)

1:12,09

+2,29

19.

Corinne Suter (SUI)

1:12,11

+2,31

20.

Anna Hofer (ITA)

1:12,15

+2,35

21.

Laura Gauche (FRA)

1:12,17

+2,37

22.

Jasmine Flury (SUI)

1:12,27

+2,47

23.

Jennifer Piot (FRA)

1:12,33

+2,53

24.

Ester Ledecka (CZE)

1:12,42

+2,62

25.

Romane Miradoli (FRA)

1:12,44

+2,64

26.

Breezy Johnson (USA)

1:12,57

+2,77

27.

Lisa Hörnblad (SWE)

1:12,65

+2,85

28.

Priska Nufer (SUI)

1:12,70

+2,90

29.

Laurenne Ross (USA)

1:13,19

+3,39

30.

Verena Stuffer (ITA)

1:13,28

+3,48

Weiter:

32.

Ramona Siebenhofer (AUT)

1:13,46

+3,66

Ausgeschieden u.a.: Nadine Fest, Nina Ortlieb, Nicole Schmidhofer (alle AUT), Marta Bassino, Nicol Delago (beide ITA), Kira Weidle (GER), Mikaela Tommy (CAN), Rahel Kopp (SUI)

Nicht gestartet: Julia Mancuso (USA)

Disqualifiziert: Edit Miklos (HUN)

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?