SNOWBOARD-OLY-2022-BEIJING

Pia Zerkhold (rechts) wurde in Cortina Vierte

© APA/AFP/WANG ZHAO / WANG ZHAO

Sport Wintersport
01/29/2022

Gelungene Olympia-Generalprobe für ÖSV-Snowboardcrosser

Alessandro Hämmerle wurde beim Flutlichtrennen in Cortina Zweiter, Pia Zerkhold zeigte mit Rang vier auf.

von Christoph Geiler

Österreichs Snowboardcrosser reisen mit Selbstvertrauen zu den Winterspielen nach Peking. Beim letzten Weltcup vor dem Saisonhöhepunkt bekamen es die Sportler in Cortina d'Ampezzo mit einem höchst anspruchsvollen Kurs zu tun, dabei präsentierten sich zwei heimische Olympia-Starter in hervorragender Verfassung.

Pia Zerkhold raste beim Flutlichtrennen zum zweiten Mal in ihrer Karriere ins große Finale und stellte mit Rang vier ihr bestes Weltcupergebnis ein. Die 23-jährige Niederösterreicherin hatte bereits beim Saisonauftakt auf dem Olympiakurs in Peking mit dem vierten Rang aufgezeigt.

Alessandro Hämmerle stand in Cortina d'Ampezzo ebenfalls im großen Finale und erreichte den zweiten Rang. Der dreifache Gesamtweltcupsieger aus dem Montafon musste sich nur dem Deutschen Martin Nörl geschlagen geben und zählt damit in Peking zu den österreichischen Medaillenhoffnungen.

Die Snowboardcrosser reisen am Mittwoch nach China.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare