Sport | Wintersport
20.05.2017

Pittsburgh gleicht im NHL-Halbfinale gegen Ottawa aus

Play-off-Topscorer Johansen steht Nashville nach einer Operation nicht mehr zur Verfügung.

Die Pittsburgh Penguins haben in der National Hockey League (NHL) im Finale der Eastern Conference gegen die Ottawa Senators mit einem 3:2-Auswärtssieg zum 2:2 der "best of seven"-Serie ausgeglichen. Matchwinner waren Sidney Crosby und Tormann Matt Murray.

Superstar Crosby leistete die Vorarbeit zum 1:0 von Olli Määttä im Finish des Startdrittels und erzielte später die 2:0-Führung in Überzahl. Für den 22-jährigen finnischen Verteidiger Määttä war es das erste Tor in seinem 47. NHL-Play-off-Spiel. Brian Dumoulin traf kurz nach Spielmitte zum vorentscheidenden 3:0.

" Pittsburgh war zwei Drittel lang das bessere Team. Deshalb haben die Penguins den Sieg verdient", sagte Ottawa-Headcoach Guy Boucher. Bei Pittsburgh überzeugte auch Murray, der in seinem ersten Play-off-Einsatz in der laufenden Saison 24 Paraden verzeichnete. Penguins-Headcoach Mike Sullivan hatte sich nach der 1:5-Niederlage in Spiel drei für einen Goalie-Wechsel und damit vorerst gegen Marc-Andre Fleury entschieden. Sonntag geht es in Pittsburgh weiter.

In der Western Conference müssen die Nashville Predators für den Rest der Saison ohne ihren kanadischen Play-off-Topscorer Ryan Johansen auskommen. Der Center hatte sich im vierten Spiel gegen Conference-Finalgegner Anaheim Ducks (Stand in Serie ebenfalls 2:2) am Oberschenkel verletzt und wurde bereits operiert.