© Agentur Diener

EBEL, 18. Runde
11/03/2012

Die Caps sind wieder Nummer eins

Die Wiener lösen Villach vor 7022 begeisterten Fans mit einem 5:4 wieder an der Spitze der Eishockey-Liga ab.

Die Vienna Capitals sind wieder die Nummer eins im Land. Die Wiener gewannen das Spitzenspiel der Runde gegen den bisherigen Tabellenführer Villach mit 5:4.

Den 7022 Fans in der ausverkauften Schultz-Halle wurde von beiden Team einiges geboten. Nicht nur neun Tore, sondern temporeiches, spektakuläres Eishockey mit Zweikämpfen um jeden Zentimeter.

Die Capitals erwischten den besseren Start und lagen bis zum Ende nie in Rückstand. Sie führten aber auch nie mit mehr als einem Tor Differenz. Nach dem ersten Drittel stand es 2:2, die Wiener machten sich das Spiel mit vier Zwei-Minuten-Strafen selbst schwer.

Villachs NHL-Star Michael Grabner konnte nur selten sein Talent zeigen, weil es die Vienna Capitals verstanden, schnelle Konter der Villacher zu verhindern. Und einmal vor er mit schmerzverzerrtem Gesicht auf die Spielerbank, nachdem er von Capitals-Kapitän Benoit Gratton einen Schläger genau dorthin bekommen hatte. Grabner biss die Zähne zusammen, spielte weiter und leistete einen Assist zum 4:4 (44.) durch Hughes.

Entscheidung

Die Entscheidung zugunsten der Capitals fiel erst in der 57. Minute. Als Villach-Verteidiger Mario Altmann auf der Strafbank saß, zog Wiens Potter ab, Rotter fälschte zu Soares ab, der ins leere Villacher Tor einschießen konnte.

Die Capitals müssen morgen in der nächsten Runde zu den Innsbrucker Haien, die gestern in Linz mit einem 2:8 untergingen. Dabei gaben sich die Linzer nach dem 8:0 in der 36. Minute schon zufrieden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.